+
Escada wurde nach der Insolvenz von der indischen Unternehmerin Megha Mittal übernommen.

Escada schafft den Sprung aus den roten Zahlen

München - Vor zwei Jahren meldete Escada Insolvenz an. Nun ist der Modehersteller endlich raus aus den roten Zahlen. Doch um den Erfolg zu halten, muss Escada in Umgestaltungen investieren.

Der Modehersteller Escada steht zwei Jahre nach der Insolvenz an der Gewinnschwelle. Vorstandschef Bruno Sälzer sagte der Financial Times Deutschland (Donnerstag), beim Ergebnis unter dem Strich sei 2011 eine “rote oder schwarze Null“ erreicht worden. Der Umsatz sei auf 300 Millionen Euro gewachsen und damit “stärker als die sieben Prozent im Weltmarkt der hochwertigen Damenmode“.

Auch für dieses Jahr zeigte sich der Escada-Chef zuversichtlich: “Selbst wenn das Marktwachstum sich 2012 auf zwei bis drei Prozent abschwächen sollte, wollen wir erneut besser abschneiden.“

Der Ertrag hänge davon ab, wie viel in die weitere Umgestaltung der Läden investiert werde. “Läden mit dem neuen Konzept machen etwa 20 Prozent mehr Umsatz“, sagte Sälzer. Der Abbau der Schwellenangst, die Senkung der Einstiegspreise und die Vereinfachung der Kollektion hätten das Geschäft angekurbelt.

“Wenn man nicht erfolgreich ist, werden die Kollektionen immer größer, weil man nicht sicher ist, was sich gut verkauft“, erklärte Sälzer. Escada war nach der Insolvenz 2009 von der indischen Unternehmerin Megha Mittal übernommen worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.