+
Etihad will in die kriselnde Fluglinie Alitalia investieren.

Konditionen für Investition werden konkretisiert

Etihad steht vor Einstieg bei Alitalia

Rom/Abu Dhab - Etihad plant in einem Schreiben die Konditionen für eine Investition in die kriselnde Fluglinie Alitalia zu konkretisieren. Der Einstieg der Araber rückt damit näher.

Der Einstieg der arabischen Fluggesellschaft Etihad bei der italienischen Airline Alitalia rückt näher. Etihad will in einem Schreiben an Alitalia die Konditionen für die Investition in die kriselnde Fluglinie konkretisieren, wie die beiden Unternehmen am Sonntag mitteilten. Damit rückt die Einstieg der Araber, über den bereits seit Monaten verhandelt wird, näher. Alitalias Verwaltungsrat soll sich danach mit dem Inhalt des Schreibens beschäftigen.

„Heute ist ein wichtiger Tag für Alitalia, entscheidend für das Unternehmen und die gesamte italienische Luftfahrt“, sagte Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi der Nachrichtenagentur Ansa. „Es ist eine exzellente Chance für Alitalia“, erklärte Alitalia-Chef Gabriele Del Torchio. Durch die Investition könnten stabile Finanzen gesichert und die Schlüsselrolle Alitalias im Tourismus bestätigt werden.

Nach Ansicht von Alitalia-Präsident Roberto Colaninno ist Etihad der „ideale strategische Partner“ für das Unternehmen. Etihad-Chef James Hogan sagte der Mitteilung zufolge, er vertraue auf einen positiven Abschluss der Verhandlungen. Laut italienischen Medienberichten will die Airline aus Abu Dhabi rund 600 Millionen Euro in die angeschlagene Alitalia investieren. Dies soll jedoch an zahlreiche Bedingungen geknüpft sein, etwa den Abbau mehrerer Tausend Jobs in Italien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.