Etikette für Profis: So werden Sie fit für die Arbeit im Ausland

- Auch in der Berufswelt verlieren Grenzen an Bedeutung. Doch bei Kontakten mit Kollegen und Geschäftspartnern im Ausland lauern immer wieder Fettnäpfchen. Umso wichtiger ist es, die Grundlagen der Benimm-Regeln des jeweiligen Landes zu kennen, sonst endet schlimmstenfalls schon das erste Treffen im Eklat.

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die für große Missverständnisse sorgen: "In orientalischen Ländern zum Beispiel ist es eine Beleidigung, einem Gesprächspartner die Schuhsohle zu zeigen", sagt der auf Business-Etikette spezialisierte Kommunikationstrainer Hans-Michael Klein. Oft gibt es gerade in der Gesprächskultur große Unterschiede: "Die Japaner kennen 600 Arten, Nein zu sagen", erzählt der Experte aus Essen.

"Gesprächspartner in Japan lehnen einen Vorschlag nicht einfach ab. Aber wenn sie sagen ,Das ist schwierig’, heißt das ,Es geht nicht’." Schweigen dagegen heißt tatsächlich "Nein", einfach nur mit "Ja" zu antworten, dagegen "Ich habe verstanden". Wichtig ist auch, sich über die Unterschiede im Umgang mit Kritik bewusst zu sein. Weist ein Deutscher einen Japaner öffentlich zurecht, kann das Lachen auslösen - aus Verlegenheit. "Deutsche fühlen sich dann leicht ausgelacht, und der Konflikt eskaliert", erläutert Klein.

In den USA sei die Streitkultur ganz anders. "Da ist es üblich, auch mal laut zu werden", sagt der Kommunikationsexperte. "In Großbritannien dagegen sollte man lieber leiser sprechen, um nicht anzuecken."

Deutsche seien im internationalen Vergleich näher an den Amerikanern als an den Briten, hat Klein beobachtet. "Wir sind einfach sehr direkt", sagt auch die Etikette-Expertin Isabel Nitzsche aus München. Für Briten dagegen sei der indirekte Kommunikationsstil geradezu typisch: "Deutsche merken es dort oft gar nicht, wenn sie kritisiert werden. Sie hören diese Zwischentöne einfach nicht."

Deutsche Arbeitnehmer müssen mit solchen Situationen zunehmend umgehen können. "Durch die Globalisierung haben immer mehr Unternehmen Kontakte ins Ausland", sagt Rainer Schmidt-Rudloff von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. "Und das gilt nicht nur für die Global Player, sondern auch für viele Mittelständler." Dadurch sei das Risiko gewachsen, dass es zu Schwierigkeiten in der Kommunikation kommt, die Folgen für die Zusammenarbeit haben: "Da kann es schon Reibungsverluste geben."

Selbst wer nicht ins Ausland reist, hat möglicherweise mit Kollegen im Ausland zu tun: "Bei virtuellen Teams zum Beispiel", sagt Isabel Nitzsche. "Sogar per E-Mail kann dabei einiges schief gehen. Wir Deutschen kommunizieren auch dabei sehr knapp. In Frankreich wirkt es aber schon unhöflich, wenn man nicht wenigstens ,Wie geht's?’ fragt."

Vor Berufskontakten ins Ausland und vor allem vor längeren Aufenthalten dort ist es deshalb ratsam, sich auf das Land vorzubereiten: "Man sollte schon beobachten, was dort los ist und sich vorab einlesen", empfiehlt Nitzsche. "Die Medien von dort helfen dabei oft, und die gibt es meistens auch im Internet."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare