+
Laden eines Elektrofahrzeugs während der IAA. Der Absatz von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben steigt weiter. Foto: Uwe Anspach

Elektro- oder Hybridmotor

EU-Absatz von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben steigt

Brüssel (dpa) - In der Europäischen Union ist der Absatz von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben weiter gestiegen.

Im zweiten Quartal legten die Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 Prozent auf 204 500 Autos zu, wie der Branchenverband Acea in Brüssel mitteilte. In allen großen Märkten wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien gab es ein Plus.

Insgesamt haben Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridmotor und anderen alternativen Antrieben aber nach wie vor einen geringen Marktanteil. Im zweiten Quartal lag ihr Anteil an den gesamten Pkw-Neuzulassungen bei 5,1 Prozent.

Alternative Antriebe sowie die Digitalisierung mit immer mehr Internet im Auto sind auch Schwerpunkte der Branchenmesse IAA in Frankfurt, die Anfang der nächsten Woche beginnt.

Acea-Miteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moderate Einbußen im Dax nach EZB-Beschlüssen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag relativ kalt gelassen.
Moderate Einbußen im Dax nach EZB-Beschlüssen
Bahn-Tarifkonflikt schwelt weiter
Nicht nur am Bahnsteig, auch bei Tarifverhandlungen der Bahn gilt: Manchmal dauert es. Seit Tagen wird verhandelt - das birgt Unsicherheit für alle, die Reisepläne haben.
Bahn-Tarifkonflikt schwelt weiter
Burger King jagt McDonald‘s mit Monopoly-Trick die Kunden ab
Burger King attackiert mit einem genialen Marketing-Coup die Konkurrenz von McDonald‘s und verspricht Gratis-Burger - aber vorher müssen die Kunden zu McDonald‘s.
Burger King jagt McDonald‘s mit Monopoly-Trick die Kunden ab
Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto: Warnung vor gefährlichen Bakterien
Lidl, Aldi und Netto warnen ihre Kunden vor höchst gefährlichen Bakterien in einem ihrer Produkte. Das sollten Verbraucher jetzt darüber wissen.
Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto: Warnung vor gefährlichen Bakterien

Kommentare