+
Die Auflagen der Wettbewerbshüter sollen verhindern, dass es auf der Strecke Rom-Belgrad zu Preiserhöhungen kommt. Foto: Telenews/Archiv

EU billigt Etihad-Einstieg bei Alitalia unter Auflagen

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission hat den Einstieg des Air-Berlin-Aktionärs Etihad bei der angeschlagenen italienischen Alitalia unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Brüsseler Behörde am Abend mit.

Etihad ist die nationale Fluggesellschaft des Golfstaats Abu Dhabi. Beide Seiten hatten vereinbart, dass Etihad 49 Prozent der Alitalia übernimmt.

Die Fluggesellschaften müssen im Gegenzug unter anderem Slots an den Flughäfen Rom Fiumicino und Belgrad an einen neuen Mitbewerber abgeben. Slots sind Zeitfenster, in denen eine Fluggesellschaft auf einem bestimmten Flughafen starten und landen darf. Derzeit bieten nur Alitalia und Air Serbia, die teils auch unter Kontrolle von Etihad steht, Direktflüge zwischen Rom und der serbischen Hauptstadt Belgrad an. Die europäischen Wettbewerbshüter fürchteten, ohne besondere Auflagen könnten die Preise für Tickets auf dieser Strecke ansteigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare