+
Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker (re.) und EU-Finanzkommissiar Olli Rehn (li).

EU-Finanzminister einigen sich auf Hedgefonds-Regulierung

Luxemburg - Die EU-Finanzminister haben sich auf strenge Regeln für Hedgefonds geeinigt. Das verlautete beim Treffen der EU-Ressortchefs am Dienstag in Luxemburg.

Erstmals sollen Hedgefonds-Manager in der EU nun scharf kontrolliert werden, zudem müssen sie ihre Geschäfte besser gegen Risiken absichern. EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier sprach nach der Einigung auf dem Ministertreffen in Luxemburg am Dienstag von einem entscheidenden Schritt zu einer lückenlosen Finanzmarktregulierung.

Bevor die Regeln in Kraft treten, muss das EU-Parlament noch zustimmen. Kernstück der Einigung ist die Einführung eines “EU-Passes“. Diesen müssen außerhalb der Europäischen Union ansässige Hedgefonds-Manager beantragen, um ihre Produkte in der EU zu verkaufen. Die Zulassung in einem der 27 Mitgliedstaaten würde ihnen dann Zutritt zum gesamten europäischen Markt verschaffen - sie müssten sich nicht in jedem Land einzeln registrieren lassen.

Frankreich befürchtete, dass Großbritannien als größtes europäisches Finanzzentrum mit Einführung eines solchen Passes weitreichende Entscheidungskompetenzen im Hinblick auf die Zulassung von Hedgefonds erhalten könnte. Die Briten widersetzten sich lange einer strengen Kontrolle der hochspekulativen Fonds und pochten auf Ausnahmeregelungen.

Laut Barnier werden die neu geschaffenen EU-Aufsichtsbehörden nun weitreichende Befugnisse erhalten: Sie sollen Zugang zu alle notwendigen Informationen erhalten, um die Risiken der Hedgefonds-Geschäfte beurteilen zu können. Bei Bedenken können sie die Geschäfte unterbinden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare