+
Die Megametropole Peking wächst und wächst. Foto: How Hwee Young

EU-Firmen: Mega-Metropole Peking muss nachhaltig wachsen

Peking wächst und wächst. Nach einem Masterplan soll Chinas Hauptstadt mit den umliegenden Regionen zu einer Metropole mit mehr als 100 Millionen Menschen verschmolzen werden. EU-Firmen mahnen, dass Probleme wie Smog dringend gelöst werden müssen.

Peking (dpa) - Chinas Hauptstadt Peking soll zu einer riesigen Metropolregion mit mehr als 100 Millionen Menschen anwachsen. "Das Wachstum muss nachhaltig sein", forderte Mats Harborn, Vizepräsident der EU-Handelskammer, in Peking.

Er sieht bei der Integration der chinesischen Hauptstadt mit der Hafenstadt Tianjian und der angrenzenden Provinz Hebei in den kommenden Jahren gute Chancen für die dort aktiven europäischen Unternehmen. Allerdings müsse Peking dringend seine Probleme angehen, damit das Mega-Projekt erfolgreich sein kann.

China plant in gewaltigen Dimensionen. Peking soll mit Tianjin und Hebei zu einer Metropolregion auf etwa 216 000 Quadratmetern verschmolzen werden. Die Fläche entspricht in etwa der Größe Rumäniens. Das Gebiet käme mit einer jährlichen Wirtschaftsleistung von umgerechnet 820 Milliarden Euro in etwa auf die wirtschaftliche Stärke der Türkei oder Indonesiens.

Aber das Mega-Projekt kann nur mit dringend nötigen Reformen zum Erfolg werden, betont Harborn. "Die Region hat die Chance, zu einem Motor für eine nachhaltige Entwicklung zu werden", sagte der Manager. Es müsse unbedingt mehr gegen die starke Luftverschmutzung getan werden.

Denn der Smog in Peking sei nicht nur ein Gesundheitsrisiko für die Bewohner, sondern schrecke auch internationale Fachkräfte ab. 39 Prozent der 470 europäischen Mitgliedsunternehmen der Handelskammer in Peking bezeichneten in einer Umfrage Smog als ein Problem, um Fachkräfte in Chinas Hauptstadt zu halten. Gleichzeitig drohe das Megaprojekt die ohnehin knappe Wasserversorgung in Peking weiter zu gefährden.

China müsse seine Visa-Regeln vereinfachen, damit Peking zu einem attraktiveren Standort für internationale Unternehmen werden könne. "Es gibt große Probleme, alte Fachkräfte nach China zu bekommen oder Berufseinsteigern Visa zu besorgen", klagte Harborn. Mitarbeiter, die älter als 60 Jahre sind, bekämen in China nur schwer eine Arbeitserlaubnis. Gleichzeitig verlangten die Behörden von ausländischen Berufseinsteigern mindestens zwei Jahre Berufserfahrung, um ein Arbeitsvisum auszustellen. "Das ist sehr hinderlich. Wir brauchen eine gute Mischung von unterschiedlichen Mitarbeitern, damit wir ein kreatives Umfeld schaffen können", sagte Harborn.

Insgesamt vertritt die Kammer in ganz China die Interessen von mehr als 1800 europäischen Firmen. Die Wirtschaftsvereinigung legte erstmals ein Positionspapier ausschließlich für Peking vor. Im Januar hatte die Kammer bereits ein Dokument über Shanghai veröffentlicht.

Positionspapiere EU-Kammer zu Shanghai und Peking, Englisch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare