EU-Gericht bestätigt Millionen-Buße gegen Deutsche Telekom

Brüssel/Luxemburg - Das Europäische Gericht erster Instanz hat eine Geldbuße gegen die Deutsche Telekom in Höhe von 12,6 Millionen Euro bestätigt. Die Richter wiesen am Donnerstag in Luxemburg nach eigenen Angaben alle Klagegründe des Unternehmens zurück.

Die EU-Kommission hatte im Mai 2003 festgestellt, dass die Telekom ihre beherrschende Stellung auf den Märkten für den direkten Zugang zu ihrem Telefonfestnetz missbrauche.

Der frühere Telefon-Monopolist und Netzbetreiber hatte Wettbewerbern für den Zugang zum Netz höhere Entgelte in Rechnung gestellt, als die Telekom den Endkunden in Rechnung stellte. Die Brüsseler Behörde verhängte deshalb ein Bußgeld von 12,6 Millionen Euro, gegen das die Telekom klagte.

Das Unternehmen hatte beim EU-Gericht erster Instanz beantragt, das Bußgeld für nichtig zu erklären oder zumindest herabzusetzen. Die Richter bestätigten nunmehr aber die Entscheidung der Kommission.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare