S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
+
Die Strompreise werden voraussichtlich noch 20 Jahre lang steigen.

EU-Kommissar: Strompreise steigen noch 20 Jahre lang

Brüssel/Hamburg - EU-Energiekommissar Oettinger warnt: Die Strompreise werden noch bis zum Jahr 2030 steigen. Grund sei die Umstellung der Energieversorgung auf eine möglichst CO2-arme Produktion.

“Jetzt zu investieren heißt, höhere Preise zu bekommen“, sagte Oettinger der “Financial Times Deutschland“ (Montag). Nach dem nötigen Investitionsschub werde es erst ab 2030 stabile oder fallende Preise geben.

Oettinger zufolge werden die Preissteigerungen Wirtschaft wie Verbraucher treffen. Auch der Anteil der Energieausgaben am Bruttoinlandsprodukt werde steigen, sagte der CDU-Politiker.

In Deutschland wollen sich derzeit laut “Frankfurter Rundschau“ (Montag) viele energieintensive Betriebe von den Stromnetzgebühren befreien lassen. Bis Anfang Dezember seien beim Wirtschaftsministerium bereits 159 Anträge entsprechende Anträge eingegangen.

Für die Verbraucher könnte diese Entwicklung noch stärker steigende Strompreise zur Folge haben. Die seit August geltende neue Stromnetzentgeltverordnung befreit Unternehmen mit einem hohen Verbrauch fast komplett von den Netzgebühren - und das rückwirkend für das laufende Jahr. So müssen zum Beispiel Unternehmen, die mindestens 7000 Stunden pro Jahr am Netz hängen und mehr als zehn Millionen Kilowattstunden Strom verbrauchen, gar keine Netzentgelte mehr zahlen.

Die EU-Kommission will in dieser Woche ihre “Energie-Roadmap 2050“ beschließen. Darin spielt sie fünf Szenarien durch - von einem sehr hohen Anteil erneuerbarer Energien bis zu einer Kombination aus Erneuerbaren, Atomstrom und konventionellen Kraftwerken mit CO2-Speicherung (CCS). Die EU will die CO2-Emissionen bis 2050 um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 senken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare