EU-Kommission dämpft Konjunkturprognose ein

Brüssel - Angesichts hoher Rohstoffpreise und anhaltender Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten hat die EU-Kommission ihre Konjunkturerwartungen für das laufende Jahr kräftig nach unten geschraubt.

Die Wirtschaft der Eurozone dürfte um 1,3 Prozent wachsen, das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im April vorhergesagt, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Für die gesamte EU mit 27 Staaten erwartet die Behörde ein Wachstum von 1,4 Prozent, 0,6 Prozentpunkte weniger als zuvor. Ihre Prognose für Deutschland von 1,8 Prozent beließ die EU-Kommission dagegen unverändert.

Die Geschäftstätigkeit sei im ersten Halbjahr recht kräftig gewesen und habe trotz der schwächeren weltweiten Konjunkturlage sogar stärker zugelegt als in der Frühjahrsprognose der Kommission vorhergesagt.

EU-Währungskommissar Joaquín Almunia rief die Mitgliedstaaten auf, in diesem "schwierigen und unsicheren Umfeld" am Reformkurs festzuhalten. "Die seit einem Jahr andauernden Turbulenzen auf den Finanzmärkten, die Energiepreise, die sich in diesem Zeitraum fast verdoppelt haben und die Korrekturen auf einigen Immobilienmärkten haben Auswirkungen auf die Wirtschaft gehabt", sagte Almunia.

Allerdings habe das jüngste Sinken der Ölpreise sowie die Abschwächung des Euro für etwas Erleichterung gesorgt. "Europas Reform-Agenda voranzubringen ist entscheidend, um Arbeitsplätze zu schaffen und besser mit externen Schocks umzugehen." Das Vertrauen in die Finanzmärkte müsse wiederhergestellt und die öffentlichen Haushalte weiter saniert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Kommentare