EU-Kommission dämpft Konjunkturprognose ein

Brüssel - Angesichts hoher Rohstoffpreise und anhaltender Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten hat die EU-Kommission ihre Konjunkturerwartungen für das laufende Jahr kräftig nach unten geschraubt.

Die Wirtschaft der Eurozone dürfte um 1,3 Prozent wachsen, das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im April vorhergesagt, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Für die gesamte EU mit 27 Staaten erwartet die Behörde ein Wachstum von 1,4 Prozent, 0,6 Prozentpunkte weniger als zuvor. Ihre Prognose für Deutschland von 1,8 Prozent beließ die EU-Kommission dagegen unverändert.

Die Geschäftstätigkeit sei im ersten Halbjahr recht kräftig gewesen und habe trotz der schwächeren weltweiten Konjunkturlage sogar stärker zugelegt als in der Frühjahrsprognose der Kommission vorhergesagt.

EU-Währungskommissar Joaquín Almunia rief die Mitgliedstaaten auf, in diesem "schwierigen und unsicheren Umfeld" am Reformkurs festzuhalten. "Die seit einem Jahr andauernden Turbulenzen auf den Finanzmärkten, die Energiepreise, die sich in diesem Zeitraum fast verdoppelt haben und die Korrekturen auf einigen Immobilienmärkten haben Auswirkungen auf die Wirtschaft gehabt", sagte Almunia.

Allerdings habe das jüngste Sinken der Ölpreise sowie die Abschwächung des Euro für etwas Erleichterung gesorgt. "Europas Reform-Agenda voranzubringen ist entscheidend, um Arbeitsplätze zu schaffen und besser mit externen Schocks umzugehen." Das Vertrauen in die Finanzmärkte müsse wiederhergestellt und die öffentlichen Haushalte weiter saniert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare