+
Bald Euro-Land? Blick in die Altstadt der litauischen Hauptstadt Vilnius. 

EU-Kommission und EZB:

Litauen ist fit für den Euro

Brüssel/Frankfurt  - Litauen kann nach Auffassung der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) zum 1. Januar 2015 den Euro  einführen.

Das baltische Land mit knapp drei Millionen Einwohnern erfülle die Beitrittskriterien, stellten die EU-Behörde und die EZB am Mittwoch in getrennten Berichten fest. Litauen wäre das 19. Mitglied des Währungsclubs und würde den Beitritt der baltischen Staaten zur Eurozone komplettieren. Zuletzt hatte Lettland im Januar auf den Euro umgestellt. Endgültig entscheiden müssen die EU-Finanzminister, voraussichtlich bei ihrer Sitzung im Juli.

Die EU-Kommission lobte die „langjährige umsichtige Haushaltspolitik und wirtschaftlichen Reformen“ Litauens, die das Land reif für den Euro gemacht hätten. Auch Europas Währungshüter halten Litauen fit für den Euro - trotz einiger Bedenken. Litauen habe Inflation, Haushaltsdefizit und Staatsverschuldung im Griff, schreibt die Notenbank in ihrem Konvergenzbericht. Auch die Währung Litas bewege sich seit Jahren stabil zum Euro. Sorgen bereitet den Notenbankern aber mittelfristig der Inflationsdruck in dem Land.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare