+
Bommel, Kordeln und Schnüre können gefährlich werden.

EU-Kommission: Kinderkleidung ist oft gefährlich

Brüssel - Jedes zehnte Kinderkleidungsstück ist gefährlich. Das ergab eine Studie der Europäischen Kommission. Kinder können mit Kordeln und Schnüren hängen bleiben oder sich sogar erdrosseln.

Eine Marktanalyse in elf Mitgliedstaaten habe bei einem Zehntel der Kleidungsstücke Sicherheitsrisiken festgestellt, teilte die Behörde am Dienstag in Brüssel mit. Geprüft wurde Kleidung mit Schnüren oder Kordeln, mit denen Kinder hängen bleiben, sich verheddern oder sogar erdrosseln können.

Die Aufsichtsbehörden unter anderem Deutschlands und Österreichs untersuchten zwischen 2008 und 2010 mehr als 16 000 Kleidungsstücke, sowohl aus europäischer Produktion als auch Importware. Jacken für Kinder bis zu sieben Jahren sollten möglichst überhaupt keine Kordeln am Nacken oder an der Kapuze haben, empfahl die Kommission. Bei älteren Kindern sollten sie nicht länger als 7,5 Zentimeter und nicht aus Gummi sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare