+
Kritiker werfen Deutschland vor, mit seinen Handelsüberschüssen und einer schwachen Binnenkonjunktur die Ungleichgewichte in Europa zu verstärken.

Droht eine Milliardenstrafe?

EU-Kommission untersucht deutsche Exportstärke

Brüssel - Droht Deutschland eine Milliardenstrafe, weil die Wirtschaft so viel exportiert? Die EU-Kommission will eine Untersuchung auf den Weg bringen. Das wird in Berlin gelassen gesehen.

Deutschland muss sich auf eine EU-Untersuchung seiner Exportstärke einstellen. Die EU-Kommission will im Rahmen der wirtschaftlichen Überwachung der Mitgliedstaaten am Mittwoch eine vertiefte Analyse des Leistungsbilanzüberschusses auf den Weg bringen. Das verlautete am Wochenende aus EU-Kreisen. Das Bundeswirtschaftsministerium sieht einer solchen Untersuchung allerdings gelassen entgegen.

EU-Währungskommissar Olli Rehn verteidigte sein geplantes Vorgehen beim deutschen Exportüberschuss mit dem Hinweis auf wirtschaftspolitische Empfehlungen, die vom EU-Finanzministerrat schon im Sommer beschlossen wurden, schrieb der Finne in einem am Montag veröffentlichten Artikel auf seinem persönlichen Blog.

Berlin wurde damals aufgefordert, die Binnennachfrage anzukurbeln und weiter für mehr Wettbewerb auf den Dienstleistungsmärkten zu sorgen. „Das Beseitigen der Engpässen bei der Binnennachfrage würde dazu beitragen, Deutschlands Außenhandelsüberschuss zu mindern“, so Rehn. Er äußerte sich zum selben Thema auch in einem Namensbeitrag in der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Falls die Ungleichgewichte von der Kommission als exzessiv eingestuft werden, kann sie ein Verfahren auf den Weg bringen. In letzter Konsequenz droht ein Bußgeld von 0,1 Prozent der Wirtschaftsleistung. Bei einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von über 2,6 Billionen Euro (2012) würde eine Milliardenstrafe fällig.

Wirtschaftsministerium weist Kritik zurück

Kritiker werfen Deutschland vor, mit seinen Handelsüberschüssen und einer schwachen Binnenkonjunktur die Ungleichgewichte in Europa zu verstärken. Das Bundeswirtschaftsministerium weist dies zurück. „Die Kritik an den hohen Leistungsbilanzüberschüssen ist unbegründet, weil diese nicht auf wirtschaftspolitischer Einflussnahme beruhen“, zitierte „Die Welt“ aus einer interne Analyse des Ministeriums, die der Zeitung vorliegt. So sei die Exportstärke nicht Niedrig-Löhnen geschuldet. „Die hohen Leistungsbilanzüberschüsse sind vielmehr Ausdruck der hohen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft sowie der weltweit hohen Nachfrage nach Gütern "Made in Germany".“

Das Ministerium sieht hingegen auch in den „Defiziten in den Partnerländern“ eine Ursache dafür, dass die deutschen Ausfuhren so stark sind. Dort seien weitere Reformen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit notwendig. Eine Ankurbelung der Binnennachfrage in Deutschland käme den Euro-Krisenstaaten kaum zugute. Eine künstliche Schwächung der deutschen Exportstärke berge hingegen hohe Risiken für die Euro-Zone. Es „könnte die Kreditwürdigkeit Deutschlands - und damit letztlich die Stabilität des Euro-Raums insgesamt - in Frage gestellt werden“.

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Die deutschen Exporte hatten im September die Importe um 20,4 Milliarden Euro überstiegen, wie das Statistische Bundesamt meldete. Damit wurde der bisherige Höchstwert vom Juni 2008 übertroffen, damals lag der Handelsbilanzsaldo bei 19,8 Milliarden Euro.

Die jetzt angedachte EU-Untersuchung ist nicht ungewöhnlich - in der zurückliegenden Runde der wirtschaftlichen Überwachung kamen 13 Staaten auf den Prüfstand, darunter Frankreich, Großbritannien oder die Niederlande. Maßgeblich bei den Ungleichgewichten sind eine Reihe von Messwerten, etwa zu Lohnstückkosten, Immobilienpreisen oder zur Arbeitslosigkeit. EU-Kommissionschef José Manuel Barroso unterstrich unlängst, es sei wünschenswert, dass Deutschland seine Dienstleistungsmärkte vollständig öffne und Lohnsteigerungen gemäß der Produktivität zulasse.

Die Überwachung der Ungleichgewichte wurde nach den Turbulenzen der Euro-Schuldenkrise eingeführt. Im Zuge der Krise hatte sich herausgestellt, dass die Eurostaaten wirtschaftlich immer mehr auseinandergedriftet waren, so hatten Staaten wie Griechenland enorm an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt.

Der europäische Referenzwert für den Leistungsbilanzüberschuss beträgt 6 Prozent der Wirtschaftsleistung - herangezogen wird ein Mittelwert für drei Jahre. Für 2013 nimmt die Kommission für Deutschland einen Jahreswert von 7 Prozent an, auch in den kommenden Jahren soll er über der Schwelle liegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.