+
Die EU-Kommission will die Roaming-Gebühren abschaffen.

Keine Extra-Gebühren für Telefonate im Ausland

EU-Kommission will Roaming-Gebühren abschaffen

Brüssel - Handy-Telefonate im Ausland sollen künftig billiger werden: Wie am Dienstag bekannt wurde, plant die EU-Kommission, die Roaming-Gebühren schrittweise abzuschaffen.

Telekomfirmen in der EU sollen von Sommer 2014 an freiwillig auf die Berechnung höherer Preise für das sogenannte Roaming verzichten, verlautete am Dienstag aus Kommissionskreisen in Brüssel. Dafür seien Anreize geplant. Von 2016 an sollen Kunden nach dem Willen der EU-Kommission im europäischen Ausland zu denselben Preisen wie zuhause telefonieren können. Ein Reformpaket für den Telekommarkt will EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes am Donnerstag vorlegen. Die Telekombranche kritisiert die Pläne heftig. Der Vorschlag benötigt die Zustimmung von Europaparlament und den EU-Staaten.

Hintergrund: Das ist Roaming

Das Wort „Roaming“ stammt aus dem Englischen und bedeutet in etwa umherwandern. In der Welt der Telekommunikation wird damit die Möglichkeit beschrieben, auch in ausländischen Mobilfunknetzen zu telefonieren, angerufen zu werden oder Daten auszutauschen. Für die Weiterleitung etwa der Gespräche verlangen die Anbieter Gebühren. Die EU-Kommission setzt sich seit Jahren für niedrigere Preise ein und hat die Kosten für Telefonate im EU-Ausland schon erheblich reduziert. Vor allem bei Datenübertragung können aber immer noch beträchtliche Summen anfallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare