+
Wenn die EU schärfere Regelungen beschließt, könnten Bio-Betriebe das Handtuch werfen. Foto: Stefan Sauer/Archiv

EU-Landwirtschaftsminister sprechen über Biobranche

Brüssel (dpa) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und seine EU-Amtskollegen wollen heute über striktere Auflagen für die Biobranche sprechen. Das Thema ist kontrovers. Schmidt fürchtet, zu strenge Regelungen könnten dazu führen, dass Betriebe aus dem Ökolandbau aussteigen.

Auch die Lage auf dem Milchmarkt steht auf der Tagesordnung des Treffens in Brüssel. Die Begrenzung der Milchproduktion in Europa (Quoten) läuft nach mehr als 30 Jahren Ende des Monats aus. Sie sollte Überproduktion verhindern.

Die Vereinfachung der europäischen Agrarpolitik ist ebenfalls Thema. Auf Bitten der Niederlande sprechen die Minister über die Misshandlung von Angorakaninchen und Pelztieren außerhalb der EU. Entscheidungen zu den Themen sind nicht geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Wegberg/Beelen (dpa) - Eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Eichenholz für die Möbel- und Parkettproduktion sorgt derzeit für massive Preissteigerungen bei dem …
Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.