+
Wenn die EU schärfere Regelungen beschließt, könnten Bio-Betriebe das Handtuch werfen. Foto: Stefan Sauer/Archiv

EU-Landwirtschaftsminister sprechen über Biobranche

Brüssel (dpa) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und seine EU-Amtskollegen wollen heute über striktere Auflagen für die Biobranche sprechen. Das Thema ist kontrovers. Schmidt fürchtet, zu strenge Regelungen könnten dazu führen, dass Betriebe aus dem Ökolandbau aussteigen.

Auch die Lage auf dem Milchmarkt steht auf der Tagesordnung des Treffens in Brüssel. Die Begrenzung der Milchproduktion in Europa (Quoten) läuft nach mehr als 30 Jahren Ende des Monats aus. Sie sollte Überproduktion verhindern.

Die Vereinfachung der europäischen Agrarpolitik ist ebenfalls Thema. Auf Bitten der Niederlande sprechen die Minister über die Misshandlung von Angorakaninchen und Pelztieren außerhalb der EU. Entscheidungen zu den Themen sind nicht geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Zum großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche in Berlin dreht sich vieles um eine schonendere Landwirtschaft. Bei Kennzeichnungen für Verbraucher soll es voran gehen. …
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben.
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
Dax legt zu - Rekorde für MDax und SDax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag mit Kursgewinnen dem weiter hohen Eurokurs sowie der schwächelnden Wall Street getrotzt. Die deutschen …
Dax legt zu - Rekorde für MDax und SDax

Kommentare