EU-Millionenstrafe: Diese Sanitärfirmen müssen zahlen 

Brüssel - Sechs deutsche Sanitärunternehmen müssen wegen verbotener Preisabsprachen ein Millionenbußgeld zahlen. Die EU verhängte gegen ein Kartell von insgesamt 17 Herstellern eine Strafe von 622 Millionen Euro.

In Deutschland gehören die Unternehmen Dornbracht, Duravit, Grohe, Hansa, Kludi und Villeroy & Boch dazu. Etwa die Hälfte der Gesamtstrafe trifft den US-Hersteller Ideal Standard. Nach Ansicht der EU-Kommission haben die Firmen zum Schaden der Verbraucher die Preise für Sanitärkeramik, Wasserhähne und Duschwände künstlich hoch gehalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie - und auch Volkswirte sprechen von „sonnigen Aussichten“ für die deutsche Wirtschaft. Das sorgt für …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis

Kommentare