+
EU-Minister wollen Börsenwetten einschränken.

EU-Minister wollen Börsenwetten einschränken

Brüssel - Einschränkung für hochriskante Börsengeschäfte: Die EU-Finanzminister wollen heute in Brüssel über schärfere Regeln für spekulative Finanzprodukte entscheiden.

Die EU-Finanzminister sind am Dienstag in Brüssel zusammengetroffen, um über schärfere Regeln für spekulative Finanzprodukte zu entscheiden. Dabei geht es um hochriskante Leerverkäufe, bei denen Spekulanten auf den Verfall einer Währung oder Aktie wetten. Auch für Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps/CDS) will die EU Vorschriften machen.

Die CDS sind eine Art Versicherung gegen den Ausfall einer Unternehmensanleihe oder eines anderen Kreditpapiers. Die Papiere werden inzwischen losgelöst wie Wertpapiere gehandelt - in der Finanz- und Schuldenkrise gab es den Vorwurf, der Handel mit den Papieren habe die Spekulationen gegen Schuldenstaaten wie Griechenland verstärkt.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Außerdem wollen die Kassenhüter das 78-Milliarden-Euro-Hilfspaket für das hoch verschuldete Portugal endgültig auf den Weg bringen. Das gilt als Formalie, denn am Vorabend hatten bereits die Ressortchefs aus dem Eurogebiet grünes Licht gegeben.

Lesen Sie dazu auch:

EU: „Sanfte“ Umschuldung für Athen möglich

In der Nacht gab es auch längere Debatten der Euro-Finanzminister über die schwierige Lage bei Schuldensünder Griechenland. Unter den Ministern steigt der Unmut über Athen. Österreichs neue Finanzministerin Maria Fekter sagte, die Regierung in Athen müsse dringend umfassende Privatisierungen einleiten und strenger sparen. „Wenn man sich in den Euro hineingeschwindelt hat, muss man eben jetzt seine Hausaufgaben nachholen.“ Griechenland hatte sich den Eintritt zur Eurozone 2001 mit falschen Haushaltszahlen erschlichen.

Eine mögliche Aufstockung des 110 Milliarden Euro schweren Griechenland-Hilfspakets knüpfte die Wiener Ministerin an Bedingungen. “Griechenland hat einen extrem hohen Staatsanteil, eine extrem hohe Dichte an Verstaatlichung. Das müssen sie bereinigen, bevor weiteres Geld von den Europartnern fließt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden - Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013

Kommentare