+
Die Kosten für das Geldabheben und Zahlungen mit EC-und Kreditkarten sollen nach dem Willen des EU-Parlaments gedeckelt werden.

Umsetzung im Sommer?

Kreditkarten-Gebühren sollen gedeckelt werden

Brüssel - In Europa sollen die Gebühren für den Einsatz von Kreditkarten und EC-Karten sinken, um Händler und letztlich auch Verbraucher zu entlasten.

Das Europaparlament stimmte am Donnerstag in Brüssel für eine entsprechende Deckelung der milliardenschweren Verarbeitungsgebühren bei der Kartenzahlung. Dies würde vor allem Anbieter wie Visa oder Mastercard treffen. Die Pläne werden nur Gesetz, wenn das Parlament mit den EU-Staaten einen Kompromiss findet. Die Gespräche sollen im Sommer nach den Europawahlen starten.

Dabei geht es um die Verarbeitungsgebühren, die Banken untereinander festlegen und von den Einzelhändlern verlangen, wenn Kunden beim Einkauf mit Karte zahlen (Interbankenentgelt). Laut EU-Kommission summiert sich dies auf 10 Milliarden Euro pro Jahr. Die Händler schlagen die Summen zumeist auf die Preise auf.

Künftig sollen diese Gebühren bei Kreditkarten noch maximal 0,3 Prozent des Kaufpreises betragen dürfen; bei EC-Karten 0,2 Prozent oder 7 Cent (je nachdem, welcher Betrag niedriger ist). Die Obergrenzen würden sowohl für grenzüberschreitende wie auch für nationale Zahlungen gelten.

Die Abgeordneten gehen davon aus, dass die Preise für Verbraucher sinken werden. „Die niedrigeren Kosten kann der Händler dann an den Kunden weitergeben“, sagte der Europaparlamentarier Peter Simon (SPD).

Die Kreditkartenbranche läuft Sturm gegen die Pläne und droht damit, zum Ausgleich von den Verbrauchern höhere Jahresgebühren für Kreditkarten zu verlangen. Dann gingen die Pläne auf Kosten der Kunden.

Zugleich stimmte das Europaparlament auch für einen Vorschlag, der Online-Zahlungen mit Kreditkarte transparenter und sicherer machen soll. Internet-Händler müssen den Kunden demnach über die genauen Kosten für Zahlungen informieren. Verliert ein Kunde seine Kreditkarte oder wird sie ihm gestohlen und Geld abgebucht, müssten die Beträge innerhalb von 24 Stunden erstattet werden. Der Kunde müsste aber mit einem Betrag von bis zu 50 Euro selbst haften.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare