+
Ein Tachometer mit Kilometerstandanzeige in einem Pkw. Foto: Oliver Berg/Symbolbild

Gebrauchtwagenkauf

EU-Parlament will Regeln gegen geschönte Kilometerstände

Hat dieser Gebrauchtwagen wirklich erst 40.000 Kilometer auf dem Buckel? Verbraucher in Europa können sich beim Autokauf oft nicht ganz sicher sein. Das EU-Parlament hat Ideen, was dagegen zu tun ist.

Straßburg (dpa) - Das EU-Parlament will europaweit gegen geschönte Kilometerstände bei Gebrauchtwagen vorgehen. Die gefahrenen Kilometer von Autos sollten bei jedem Werkstattbesuch in Datenbanken erfasst werden, heißt es in einem verabschiedeten Bericht.

So sollen Unregelmäßigkeiten auffallen. Die Datenbanken müssten grenzüberschreitend zugänglich sein. Außerdem müssten alle EU-Staaten manipulierte Angaben als Betrug und damit als Straftat verfolgen.

Manche Händler setzen den Kilometerstand künstlich herab, um Kunden glauben zu machen, der Motor sei neuer, als er tatsächlich ist. Damit lassen sich höhere Verkaufspreise erzielen. Bei 30 bis 40 Prozent der Gebrauchtwagen, die über Grenzen von EU-Ländern hinweg gehandelt werden, stimmen die Werte EU-Schätzungen zufolge nicht. Nach Angaben des verkehrspolitischen Sprechers der europäischen Sozialdemokraten, Ismail Ertug, entsteht Verbrauchern dadurch jährlich ein Schaden zwischen 5,5 und 9,6 Milliarden Euro.

Belgien und die Niederlande hätten das Problem fast gelöst, heben die EU-Abgeordneten hervor. In beiden Ländern werden die Zählerstände regelmäßig erhoben und festgehalten. Betrügereien fallen so schneller auf. In Belgien sei der Anteil an Autos mit geschönten Werten auf diese Weise innerhalb von zwei Jahren von 8,6 Prozent auf 0,2 Prozent gefallen, heißt es in einer Studie, die vom Verkehrsausschuss des EU-Parlaments in Auftrag gegeben wurde. Seitdem die Nachbarländer die Daten untereinander austauschten, gebe es noch weniger Fälle.

Die deutsche Verbraucherzentrale hält indes wenig von verpflichtend erfassten Daten. Autokäufern, die darauf zugreifen wollten, drohten zusätzliche Kosten. Außerdem nähmen die Datenbanken den Druck von den Autoherstellern, selbst für mehr Sicherheit zu sorgen, sagte Marion Jungbluth, Teamleiterin Mobilität und Reisen beim Bundesverband der Verbraucherzentralen: "Wenn man einen Tacho nicht mal sicher hinkriegt, wie will man dann einmal Autos autonom fahren lassen?" Auch ältere Autos ließen sich mit sicheren Chips nachrüsten.

Das EU-Parlament sieht bei den Autobauern ebenfalls Handlungsbedarf. Die EU-Kommission solle künftig überwachen, wie die Konzerne ihre Autos vor Manipulationen schützen. Außerdem solle sie klare Regeln aufstellen, mit denen überprüft werden kann, ob die Kilometerzähler betrugssicher sind.

Mit ihrem Papier rufen die Parlamentarier die EU-Kommission auf, binnen eines Jahres einen entsprechenden Rechtsrahmen vorzuschlagen. Die Kommission kann der Forderung entweder nachkommen oder sie zurückweisen. In letzterem Fall muss sie aber erklären, warum.

Studie zu Kilometerstands-Betrug (engl.)

Entwurf des Initiativberichts

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare