+
Noch bessere Geschäfte als bisher prognostizert stehen nach Ansicht der EU-Kommission für die Deutsche Wirtschaft in naher Zukunft an.

EU schraubt Wirtschaftsprognose für 2010 deutlich nach oben

Brüssel - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der EU-Kommission in diesem Jahr stärker wachsen als gedacht. Die Bundesrepublik wird europaweit dabei sogar in einer Vorreiterrolle gesehen.

Mit einem erwarteten Plus von 3,4 Prozent wird Deutschland voraussichtlich als Konjunkturlokomotive an der Spitze der großen Volkswirtschaften in Europa stehen. Das schreibt die EU-Kommission in ihrem am Montag in Brüssel vorgelegten Konjunkturgutachten und verdreifacht nahezu ihre bisherige Prognose.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Insgesamt wachsen die 27 EU-Staaten demnach 2010 mit 1,8 Prozent nur etwa halb so stark wie Deutschland. Die Brüsseler Experten sind damit optimistischer als die Bundesregierung und die Bundesbank, die 3 Prozent Wachstum für das laufende Jahr erwarten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus. Schon heute …
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Frankfurt/Main - Der Billigflieger Ryanair will im kommenden Winter sieben Flugzeuge am Frankfurter Flughafen stationieren. Sie sollen 24 Strecken bedienen, kündigte …
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Hamburg - Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat.
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg

Kommentare