+
Die Bundesregierung habe "zwar das Problem des Haftungskapitals gelöst, aber andere Probleme geschaffen", sagt Cryan. Foto: Boris Roessler/Archiv

EU-Regeln: Deutsche-Bank-Chefs kritisieren deutsches Vorpreschen

Dass bei Bankkrisen nicht mehr Steuerzahler, sondern Aktionäre und Gläubiger zahlen sollen, findet die Deutsche Bank grundsätzlich richtig. Doch die frühe Umsetzung europäischer Regeln habe Deutschland zum Sonderfall gemacht, klagen die Bankchefs.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche-Bank-Spitze macht den Gesetzgeber und laufende Rechtsstreitigkeiten für das Misstrauen an den Märkten gegenüber dem Geldhaus mitverantwortlich.

Das Vorpreschen der Bundesregierung bei der Umsetzung neuer europäischer Haftungsregeln für Anleihegläubiger habe Deutschland in einem internationalen Markt zum Sonderfall gemacht, sagten die beiden Co-Chefs John Cryan und Jürgen Fitschen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Bundesregierung habe "zwar das Problem des Haftungskapitals gelöst, aber andere Probleme geschaffen", sagte Cryan. "Das hat viele Investoren verunsichert, und uns ist es nicht gelungen, diese sehr technischen Aspekte klar und deutlich zu kommunizieren." Fitschen betonte: "Es ist wichtig, an globalisierten Kapitalmärkten einheitliche Regeln zu haben. Nationale Alleingänge bringen nichts. Das hat sich hier wieder einmal gezeigt."

Die neuen Regeln sollen sicherstellen, dass Banken im Fall einer Schieflage nicht mehr zuerst auf Hilfsgelder aus der Staatskasse bauen. In Deutschland gilt die vorrangige Haftung von Aktionären und Gläubigern seit 1. Januar 2015 - ein Jahr früher als die EU vorgegeben hatte. In der Folge wurden bestimmte Anleihen deutscher Banken von Ratingagenturen als riskanter eingestuft. "Das ist bislang nur in Deutschland so, was uns international zu einem Sonderfall macht", erklärte Fitschen. Grundsätzlich begrüßt Deutschlands größtes Geldhaus die neuen Haftungsregeln, die Steuerzahler schonen sollen.

Anfang Februar war der Druck auf die Deutsche Bank am Aktien- und Anleihenmarkt so groß geworden, dass sich der Dax-Konzern zu einem ungewöhnlichen Schritt genötigt sah: Die Bank gab ein öffentliches Bekenntnis zu ihrer Zahlungsfähigkeit ab und versicherte, genügend Geld zu haben, um die Zinsen auch auf neue, besonders riskante Schuldscheine zahlen zu können.

In dem Interview mit der "FAZ" bekräftigte Cryan nun, Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Bank seien "absurd": "Wir verfügten Ende 2015 über eine Liquiditätsreserve von 215 Milliarden Euro. Daran hat sich nicht viel geändert. Wir sind in der Lage, unseren gesamten Anleihenbestand von 107 Milliarden Euro zweimal zurückzukaufen. Unser Problem ist, dass wir über zu viel Barmittel verfügen, die uns viel Geld kosten. Aber die Regulatoren wünschen das so."

Für Misstrauen an den Märkten sorgt auch der nach wie vor gewaltige Berg an Rechtsstreitigkeiten, wie das Führungsduo einräumte. "Die Investoren wollen wissen, wie es hier weitergeht", sagte Fitschen. "Deshalb tun wir alles dafür, bis zum Jahresende hier mehr Klarheit zu schaffen." Fitschen scheidet nach der Hauptversammlung am 19. Mai aus, Cryan soll den Konzern dann als alleiniger Vorstandschef führen.

Im vergangenen Jahr war die Deutsche Bank wegen teurer Rechtsstreitigkeiten, Abschreibungen und Kosten für die geplante Streichung von netto 9000 Stellen mit 6,8 Milliarden Euro in die roten Zahlen gestürzt.

Die Gespräche zum Stellenabbau laufen. Verdi-Chef Frank Bsirske, der im Deutsche-Bank-Aufsichtsrat sitzt, sagte dem "Handelsblatt" (Montag): "Wir als Verdi werden alles daransetzen, den Personalabbau und die Filialschließungen so weit wie möglich zu reduzieren und personelle Maßnahmen nur auf freiwilliger Basis zustande kommen zu lassen." Er gehe davon aus, "dass wir weitestgehend ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen", sagte Bsirske.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr - das zeigen Daten des Internationalen Währungsfonds. Doch die Experten warnen auch vor Selbstzufriedenheit: Die …
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen
Wien (dpa) - Die Schlussrunde im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki hat begonnen. Der Gläubigerausschuss traf sich nach Angaben der österreichischen …
Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
Im Tarifstreit der Metallindustrie steht eine entscheidende Woche bevor - die Augen richten sich auf Baden-Württemberg. Derzeit sind die Fronten verhärtet, sogar ein …
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
Dax nähert sich zögerlich dem Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag kaum Impulse gegeben. Nachmittags sorgte der leicht …
Dax nähert sich zögerlich dem Rekordhoch

Kommentare