EU-Staaten blockieren freie Briefmärkte

- München - Der Deutschen Post und ihren 160 000 Beschäftigten im Inland drohen nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" schwere Nachteile, wenn mehrere EU-Staaten die Öffnung aller Briefmärkte blockieren sollten.

In diesem Fall wäre die Deutsche Post alleine der Konkurrenz ausgesetzt, sobald sie Ende 2007 ihr Monopol verliert. Frankreich lehnte in den bisherigen Verhandlungen eine Marktöffnung ab 2009 klar ab, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Joachim Wuermeling (CSU) dem Blatt.

Die polnische Regierung habe bereits eine Verschiebung der Reform um zwei Jahre vorgeschlagen. Auch Italien und Spanien widersetzen sich dem Bericht zufolge in der Arbeitsgruppe der Mitgliedstaaten dem Plan der EU-Kommission, ab 2009 alle Briefmärkte mit einem Gesamtvolumen von 90 Milliarden Euro freizugeben.

Damit gerieten die Deutsche Post und ihre Beschäftigten erheblich unter Druck, hieß es. Die Post müsste in Deutschland jahrelang mit ausländischen Unternehmen konkurrieren, die in ihren Heimatstaaten durch Briefmonopole subventioniert würden, kritisierte Wuermeling.

Gleichzeitig könnte die Post nicht nach Frankreich, Polen und in andere EU-Staaten expandieren, deren Monopole noch gelten. Konzernchef Klaus Zumwinkel hatte kürzlich gewarnt, jedes Prozent Umsatzverlust an Wettbewerber gefährde ein Prozent der Arbeitsplätze, solange die Beschäftigten entlohnt werden wie bisher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare