+
Malcolm Turnbull, Premierminister von Australien und Cecilia Malmström, EU-Handelskommissarin über ein neues Freihandelsabkommen.

Neue Option

EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen

Während sich die USA wirtschaftlich zunehmend abschotten, sucht die EU nach Partnern für den freien Handel. Mit Australien will Brüssel nun ein neues Abkommen aushandeln.

Canberra - Die Europäische Union und Australien nehmen ein Freihandelsabkommen ins Visier. Die erste formelle Gesprächsrunde solle vom 2. bis zum 6. Juli in Brüssel stattfinden, teilte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Montag bei einer Pressekonferenz in der australischen Hauptstadt Canberra mit.

„In diesen schwierigen Zeiten ist es ermutigend zu sehen, dass Australien sich genauso wie wir zu einer konstruktiven Handelspolitik bekennt und zu dem Gedanken, dass von einem guten Handelsabkommen beide Seiten profitieren“, sagte Malmström. „Freier Handel und offene Märkte bedeuten Jobs - mehr Jobs für Australien und mehr Chancen für die Europäer“, sagte Australiens Premierminister Malcolm Turnbull.

Zuletzt hatte die EU bereits Freihandelsabkommen mit Japan und Mexiko ausgehandelt. Viele Zölle fallen damit weg. Ein Abkommen mit Kanada war schon im September letzten Jahres in Kraft getreten.

Der bilaterale Warenhandel zwischen der EU und Australien betrug im vergangenen Jahr knapp 48 Milliarden Euro. Dabei exportierte die EU vor allem Fahrzeuge, Maschinen, Chemikalien, Lebensmittel und Dienstleistungen nach Down Under. Ein Abkommen könne den Warenhandel zwischen den beiden Partnern um mehr als ein Drittel erhöhen, teilte die EU-Kommission mit. Der bilaterale Handel mit Dienstleistungen beläuft sich auf rund 28 Milliarden Euro.

Für Australien ist die EU der zweitgrößte Handelspartner nach China. Es wäre eines der größten Handelsabkommen für die Australier und würde die Türen für einen Markt mit einer halben Milliarde Konsumenten öffnen. Australiens Handelsminister Steven Ciobo unterstrich die Bedeutung der angestrebten Vereinbarung. „Wir öffnen die Tür für die größten Märkte der Welt“, sagte er.

Für die EU steht Australien an 18. Stelle bei den Handelspartnern, mit einem Anteil von 1,3 Prozent am EU-Handel. Australien gehört zu den am schnellsten wachsenden Industrieländern.

Am Donnerstag wird Malmström in Neuseeland erwartet, wo es auch um Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen gehen soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
Der Skandal des Bohrmaschinenhändlers brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, Minister-Rücktritte. Nun …
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Debatten im Netz eskalieren schnell. Aldi Süd hat nun auf Facebook eine Grundsatz-Diskussion losgetreten - sogar Kontrahent Kaufland mischte sich ein.
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. …
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen

Kommentare