Schäden in Milliardenhöhe

EU verschärft Kampf gegen Zigarettenschmuggel

Düsseldorf/Brüssel - Die EU will härter gegen den illegalen Handel mit Zigaretten vorgehen. Künftig soll sich jede Zigarettenschachtel mit einem Prüfsiegel von der Herstellung bis zum Verkauf nachverfolgen lassen.

Das berichtet die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf die neu entworfene Tabakrichtlinie, über die sich die EU-Staaten und das Europäische Parlament noch in diesem Jahr einigen wollen. Die EU will die Zigarettenhersteller verpflichten, externe Dienstleister mit der Prüfung der Handelswege zu beauftragen. Ein Sprecher von EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg bestätigte die EU-Pläne am Samstag grundsätzlich, ohne jedoch Details zu nennen.

Die Tabakbranche fürchtet, dass gerade auf kleine Anbieter dadurch unverhältnismäßige Kosten zukommen. „Die Investitionen in die Rückverfolgbarkeit brechen dem Mittelstand das Genick“, sagte Geschäftsführer Marc von Eicken von der Lübecker Firma Joh. Wilh. von Eicken dem Magazin und sprach von „Bürokratie-Schikane“. Die Bundesregierung fragte dem Bericht zufolge in Brüssel bereits nach, wie sichergestellt werden könne, dass die Novelle mittelständische Zigarettenhersteller nicht zu stark belaste.

Einer früheren Studie des Beratungsunternehmens KPMG zufolge wird ein Fünftel der hierzulande gerauchten Zigaretten nicht in Deutschland versteuert. Etwa die Hälfte davon wird legal aus dem Ausland eingeführt, die andere Hälfte entfällt auf gefälschte und geschmuggelte Glimmstengel. Der Steuerausfall dadurch bewegt sich im Milliardenbereich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge

Kommentare