Entscheidung nach Schwan-Sondergipfel getroffen - Behörde warnt Paddler: Halten Sie sich fern

Entscheidung nach Schwan-Sondergipfel getroffen - Behörde warnt Paddler: Halten Sie sich fern
+
EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström während einer Pressekonferenz in Brüssel. Foto: Stephanie Lecocq/EPA/Archiv

Handelsstreit USA-EU

EU will bei neuen US-Zöllen "Gespräche sofort unterbrechen"

Brüssel (dpa) - Nach der Entschärfung des Handelsstreits mit den USA erwartet EU-Kommissarin Cecilia Malmström mindestens einjährige Verhandlungen über ein Abkommen und in dieser Zeit keine neuen US-Zölle. Sollte US-Präsident Donald Trump entgegen der Absprachen doch Strafzölle auf Autoimporte erheben, "würden wir diese Gespräche sofort unterbrechen", sagte Malmström am Donnerstag in Brüssel.

Derzeit werde nur sondiert, betonte die Kommissarin bei einer Anhörung im Europaparlament. "Wir reden über mögliche Verhandlungen." Bevor diese formal eröffnet werden könnten, bräuchte die Kommission ein Mandat, über das die EU-Staaten und das Europaparlament beraten müssten. In dem Fall hoffe sie, die Verhandlungen vor Ende des Mandats der jetzigen EU-Kommission abzuschließen - also vor November 2019.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte Mitte Juli in Washington überraschend eine Annäherung mit Trump erreicht. Juncker stellte in Aussicht, dass die EU größere Mengen Soja sowie Flüssiggas aus den USA importiert. Beide Seiten kamen überein, über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter zu sprechen. Während die Gespräche laufen, soll es keine neuen Zölle geben.

Kritische Anmerkungen von Abgeordneten im Handelsausschuss wies Malmström zurück. "Wir haben keine Zugeständnisse gemacht", sagte sie. Tatsächlich werde bereits mehr Soja aus den USA nach Europa eingeführt, weil der bisherige EU-Lieferant Brasilien wegen des US-Handelskonflikts mit China mehr in die Volksrepublik liefere. Ob Flüssiggas importiert werde, liege im Ermessen des Markts, doch hätten einige EU-Staaten Interesse daran, sagte die Kommissarin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Wer morgens nicht ins Büro muss, sondern vom Sofa aus abreiten kann, findet das meist sehr angenehm. Dabei birgt Heimarbeit auch Risiken für die Gesundheit.
Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Preis-Beben bei der Deutschen Post: Porto kann ab Juli extrem steigen
Das Versenden von Briefen soll noch 2019 deutlich teurer werden. Die Bundesnetzagentur erlaubte der Post einen großen Spielraum bei Preiserhöhungen.
Preis-Beben bei der Deutschen Post: Porto kann ab Juli extrem steigen
Brandgefahr: BMW ruft 184.500 Autos in USA zurück
BMW ruft in den USA 184 500 ältere Autos der 3er- und 5er-Reihe und des Sportwagens Z4 wegen Brandgefahr in die Werkstatt.
Brandgefahr: BMW ruft 184.500 Autos in USA zurück
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Wer verschickt im Internetzeitalter eigentlich noch Briefe? Glaubt man der Statistik, sind es gar nicht so wenige - rund 8 Milliarden Briefe waren es 2018 …
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich

Kommentare