+
Gas-Meßstation im russischen Sudscha: Gazprom droht der Ukraine mit einer Einstellung der Gaslieferungen.

Offene Rechnungen

Gazprom droht Ukraine mit Gaslieferstopp

Moskau/Kiew - Der russische Energiemonopolist Gazprom hat der Ukraine wegen offener Rechnungen mit einer Einstellung der Gaslieferungen gedroht.

Russland habe bisher nicht die vereinbarte Vorauszahlung von der Ukraine für März erhalten, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller in Moskau. Der ukrainische Staatskonzern Naftogaz hatte Gazprom zuvor vorgeworfen, bestellte Mengen nicht im vollen Umfang geliefert zu haben.

Eine mögliche Einstellung der Versorgung der Ukraine sei auch eine Gefahr für Westeuropa, sagte Gazprom-Chef Miller. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas nach Westen. Die Ukraine könnte für Westeuropa bestimmtes Gas für eigene Zwecke abzweigen. Russland und die Ukraine hatten sich Ende Oktober nach langwierigen Verhandlungen in Brüssel auf eine Teillösung bis März in ihrem Streit um Schulden und Gaspreise geeinigt.

dpa

Mitteilung Naftogaz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare