+
Jean-Claude Juncker, Vorsitzender der Euro-Finanzminister

EU will ständigen "Rettungsfonds"

Madrid - Stürzen nach Griechenland womöglich bald weitere Staaten in die Finanzkrise? Die EU-Finanzminister wollen zumindest einen ständigen "Rettungsfonds", um ähnliche Situationen zu verhindern.

Ein neuer Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten rückt näher. “Wir haben uns geeinigt, dass es notwendig ist, einen ständigen Krisen-Mechanismus zu schaffen“, sagte der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Jean-Claude Juncker, am Freitag nach Beratungen in Madrid.

EU-Währungskommissar Olli Rehn hatte diesen Fonds am Mittwoch ins Gespräch gebracht, um Schuldenkrisen wie in Griechenland künftig zu verhindern. “Wir haben Mängel bei unserem Überwachungssystem entdeckt und in unserem Arsenal für Reaktionen. Es geht darum, diese Schwäche auszubügeln“, sagte der luxemburgische Premier und Schatzminister. Die Kommission solle dazu bald detaillierte Vorschläge machen.

Droht einem Land die Pleite, soll ein gemeinsames “permanentes Hilfsinstrument“ der anderen Euro-Länder den Schuldensünder retten, hatte Rehn gesagt. Details dazu, wer in den Fonds einzahlen soll und wie viel Geld er braucht, gibt es bisher nicht. Das Hilfsinstrument soll nach Vorstellung Rehns nur der allerletzte Ausweg sein.

Juncker sagte, dass Griechenland bisher keine Antrag auf Milliardenhilfen stellte. Die Euro-Staaten wollen notfalls mit bis zu 30 Milliarden Euro im ersten Jahr einspringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare