EU-Finanzminister für Milliarden-Programm

- Luxemburg - Die EU-Finanzminister haben sich für eine milliardenschwere europäische Wachstumsinitiative ausgesprochen. Die Haushalte sollten dadurch aber nicht aufgebläht werden, hieß es nach Beratungen in Luxemburg. Die Staats- und Regierungschefs wollen nun bis zum Jahresende eine endgültige Entscheidung treffen.

<P>Mit grenzüberschreitenden Großprojekten wie Hochgeschwindigkeitszügen oder dem Satellitensystem Galileo will die EU Impulse für mehr Wachstum geben. Laut einem Papier der Minister könnte die Europäische Investitionsbank, die Hausbank der EU, dafür bis 2010 rund 90 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Bundesfinanzminister Hans Eichel begrüßte die Initiative. Er sei aber dagegen, den Finanzierungsanteil der EU an riesigen Verkehrsprojekten zu erhöhen. Damit würde Deutschland als größter Nettozahler erheblich mehr belastet. Auf dem Tisch der Staats- und Regierungschefs liegt auch ein weiter gehender Vorschlag der Kommission mit einem Umfang von 220 Mrd. Euro bis zum Jahr 2020.</P><P>Frankreich muss unterdessen wegen seines übermäßigen Haushaltsdefizits wohl nicht mit Sanktionen rechnen. Nach dem Treffen in Luxemburg sagte EU-Finanzkommissar Pedro Solbes: "Die Perspektiven sehen anders aus als noch im Juni, das muss man berücksichtigen." Eichel, selbst mehrfacher Defizitsünder, wies darauf hin, dass sich Frankreich bewegt habe.</P><P>Österreichs Finanzminister Karl-Heinz Grasser fordert die Kommission zu einem harten Kurs auf. Wenn Solbes nicht darauf dringe, dass Frankreich 2004 wieder unter die 3 %-Marke komme, dann hätte die Kommission ihre Glaubwürdigkeit als Hüter des Stabilitätspakts verloren, sagte Grasser. Das Verfahren müsse "strikt, ohne Flexibilität" angewendet werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare