EU-Kommission billigt Gründer-Programm

- München - Deutschland kann kleinen und mittleren Technologie-Unternehmen mit 120 Millionen Euro über die schwierigen Gründerzeiten helfen. Die EU-Kommission billigte ein entsprechendes Förderprogramm der Bundesregierung.

<P class=MsoNormal>Voraussetzung für die Unterstützung ist, dass die Betriebe gezielt die Hilfe von Zentren in Anspruch nehmen, die auf die Begleitung von Unternehmensgründungen spezialisiert sind. Die jungen Unternehmen können beispielsweise Mittel in Anspruch nehmen, um Gewerberäume anzumieten, sich beraten zu lassen oder Ausstattung für Forschungsvorhaben zu kaufen.</P><P class=MsoNormal>Das Maßnahmenpaket ist Teil eines 20-Punkte-Programms, das Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) Mitte März in seiner Regierungserklärung angekündigt hatte. Kernpunkt ist ein Programm, mit dem innovative Mittelständler günstige Darlehen der staatlichen KfW erhalten. Ferner sollen kleine und mittlere Firmen bei Statistikpflichten entlastet werden. Zudem sollen sich Firmengründer ab 2006 über eine Startothek besser über KfW-Förderprogramme informieren können.</P><P class=MsoNormal>Das neue ERP-Programm wendet sich an etablierte mittelständische Unternehmen, die Produktinnovationen bis zur Marktreife finanzieren wollen. Der Zinssatz liegt um rund zwei Prozentpunkte unter Marktkonditionen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare