Euro erholt sich nach Fall auf Sechs-Wochen-Tief

-

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag im Nachmittagshandel etwas von seinen zwischenzeitlichen Fall auf ein Sechs-Monats-Tief erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,4916 Dollar gehandelt.

Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise mit 1,4813 Dollar auf den niedrigsten Stand seit dem 26. Februar 2008 gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,4907 (Montag: 1,5012) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6708 (0,6661) Euro.

"Das relativ optimistisch ausgefallenes Interview von Bundesbankpräsident Axel Weber hat den Euro etwas gestützt", sagte Devisenexperte Stephan Rieke von der BHF-Bank. Laut Weber sind Rezessionsängste für die deutsche Wirtschaft übertrieben. "Es gibt keinen Grund, die mittelfristigen Aussichten in so düsteren Farben zu malen, wie es einige der professionellen Auguren nun tun", sagte Weber in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung". Laut Rieke fallen die Kursgewinne des Euro angesichts der jüngsten starken Kursverluste jedoch kaum ins Gewicht.

"Der Euro wird derzeit jedoch weiter durch die sich abschwächende Konjunktur in der Eurozone belastet", sagte Rieke. Die Vorstellung, dass sich die Konjunktur in Europa von den USA abkoppeln könnte werde am Markt nicht mehr geteilt. Eine Zinssenkung durch die EZB werde immer wahrscheinlicher, während in den USA eine Zinserhöhung erwartet werde. Viele Anleger schichteten derzeit aus Rohstoffen in Dollar um.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 078440 (0,78165) britische Pfund, 163,97 (164,73) japanische Yen und auf 1,6215 (1,6202) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 817,75 (852,50) Dollar gefixt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare