Euro fällt zum Dollar auf den niedrigsten Stand seit Februar 2008

Frankfurt/Main - Der Kurs des Euro ist am Freitag zum US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit Februar 2008 gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,5005 Dollar gehandelt, nachdem sie am Mittwoch noch über 1,54 Dollar notiert hatte.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,5074 (Donnerstag: 1,5471) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6634 (0,6464) Euro.

Ausgelöst wurde der Kursrutsch vor allem durch Aussagen von EZB- Präsident Jean-Claude Trichet vom Donnerstag, in denen er nach Einschätzung von Volkswirten die Risiken für die Konjunktur stärker betont hat. Eine weitere Leitzinserhöhung wird daher am Markt nicht mehr erwartet. Zuletzt hatten sich die Konjunkturindikatoren in der Eurozone deutlich stärker als von vielen Experten erwartet verschlechtert. So ist die italienische Wirtschaft im 2. Quartal um 0,3 Prozent zum Vorquartal geschrumpft.

Auch in Deutschland und in der Eurozone werden in der nächsten Woche sehr schwache Wachstumsdaten erwartet. "Beim Rückgang des Eurokurses handelt es sich um keine Trendwende, sondern um eine Korrektur, die auch länger anhalten könnte", sagte Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Die Gemeinschaftswährung könnte jetzt bis auf 1,40 Dollar zurückfallen. Mitte Juli hatte der Euro noch einen Rekordstand von 1,6038 Dollar markiert. Die Konjunkturdaten in der Eurozone hätten sich in den letzten Wochen "dramatisch eingetrübt", sagte Hellmeyer. "Betroffen davon ist mittlerweile auch das bisherige Konjunkturbollwerk Deutschland." Angesichts der deutlich schwächeren konjunkturellen Lage in der Eurozone sei eine Leitzinssenkung durch die EZB bereits im vierten Quartal denkbar. Dies dürfte den Euro weiter belasten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,78410 (0,79255) britische Pfund, 165,61 (169,16) japanische Yen und auf 1,6238 (1,6322) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 852,50 (851,70) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 18 325 (18 360) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare