Euro fällt unter Marke von 1,30 Dollar

Frankfurt/Main - Der Euro hat am Donnerstag Verluste im frühen Handel verzeichnet. Konjunktursorgen in China und Japan drücken auf die Stimmung.

Trübe Konjunkturaussichten in China und schwach ausgefallene japanische Exportdaten drückten die Risikofreude an den Märkten. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel am Morgen unter die Marke von 1,30 US-Dollar und stand zuletzt bei 1,2989 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs Mittwochmittag auf 1,3002 (Dienstag: 1,3054) Dollar festgesetzt.

Händler nannten vor allem Konjunktursorgen um die asiatischen Schwergewichte China und Japan als Stimmungsdämpfer für die Finanzmärkte. In China weisen die jüngsten Umfragewerte der Einkaufsmanagerindizes darauf hin, dass die Produktion im September den elften Monat in Folge sinken wird. In Japan fielen die Exporte im vergangenen Monat abermals schwach aus.

Im weiteren Handelsverlauf stehen vor allem die Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum im Fokus. Zwar könnte sich bei den Daten eine Bodenbildung abzeichnen. Dennoch dürften sie signalisieren, dass sich die Wirtschaft in der Währungszone weiter auf Schrumpfkurs befindet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare