Euro-Finanzchefs beraten strengere Schuldenregeln

Luxemburg - Die Finanzminister des Eurogebiets sind am Montag in Luxemburg zusammengekommen, um über strengere Schuldenregeln zu beraten.

“Wir brauchen Sanktionen, die so automatisch wie möglich sind“, sagte der finnische Ressortchef Jyrki Katainen. “Es geht darum, alle Mitgliedstaaten gleich zu behandeln.“

Mehrere Länder, darunter Frankreich oder Spanien, sind aber dagegen, in großem Stil Vetorechte der Mitgliedstaaten bei Verhängung von Strafen aufzugeben. Die EU-Kommission hatte Ende vergangenen Monats vorgeschlagen, Defizitsünder künftig wesentlich härter an die Kandare zu nehmen und Strafen früher zu verhängen als bisher. Hintergrund ist das griechische Schuldendebakel, das den Euro im Frühjahr in seine bisher größte Krise stürzte.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Ein weiteres Thema der Sitzung ist die Schuldenkrise in Europa. Dabei dürfte es nach Angaben von Diplomaten insbesondere um Irland gehen, das von einer schweren Bankenkrise erschüttert wird. Das Defizit explodiert deswegen auf 32 Prozent der Wirtschaftsleistung - erlaubt sind höchstens 3 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Trotz des langsamsten Wachstums seit 26 Jahren scheint sich Chinas Wirtschaft zu fangen. Für das neue Jahr sehen Experten aber viele Risiken. Neben hohen Schulden und …
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben

Kommentare