Euro gibt nach - Sinkende Ölpreise stützen Dollar

Frankfurt/Main - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel 1,5696 Dollar. Ein Dollar war 0,6369 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,5741 (Dienstag: 1,5919) Dollar festgesetzt.

Der anhaltende Rückgang der Ölpreise stütze den Dollar, sagten Händler. Zudem gebe es Anzeichen für eine gestiegene Zuversicht im angeschlagenen amerikanischen Finanzsektor. Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank noch in diesem Jahr erscheine immer wahrscheinlicher. Mit Spannung erwartet wird im Vormittagshandel die Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juli. Experten rechnen mit einem erneuten Rückgang, was den Euro weiter belasten könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare