70 000 Euro pro Kumpel - Beihilfe für die Kohle

Strukturwandel II: - München -­ Die deutsche Steinkohle ist ein teures Gut. Seit den ersten Subventionen im Jahr 1961 haben Steuerzahler und Stromkunden die Kohleförderung in Deutschland laut dem nordrhein-westfälischem Wirtschaftsministerium mit rund 130 Milliarden Euro unterstützt. Davon sind allein fast 38 Milliarden Euro in den vergangenen zehn Jahren geflossen. Fachleute wie die Forscher des RWI-Instituts in Essen hatten die Zuschüsse stets scharf kritisiert.

Die Subventionen wurden in den vergangenen Jahren allerdings kontinuierlich reduziert. Erhielt der Bergbau zu Spitzenzeiten 1996 noch 6,7 Milliarden Euro vom Bund und vom Land, so waren es zehn Jahre später noch etwa ein Drittel davon. Jeder der verbliebenen gut 34 000 Bergbau-Arbeitsplätze wird somit mit über 70 000 Euro unterstützt. Bis 2012 sollen die Subventionen auf 1,83 Milliarden Euro gekürzt werden.

Mit den Beihilfen wird vor allem die Differenz zwischen den Kosten für Importkohle und den Förderkosten in Deutschland ausgeglichen. Während für eine Tonne Importkohle derzeit rund 60 Euro bezahlt werden müssen, kostet die Tonne aus heimischen Zechen etwa drei Mal so viel. Das liegt daran, dass die deutsche Kohle im Ruhrgebiet oder im Saarland aus bis zu 1000 Metern Tiefe gegraben werden muss, während sie in Polen, Südafrika oder Australien im Tagebau gefördert werden kann.

Die Bedeutung der deutschen Steinkohle hat stark abgenommen. 2005 stammten nur noch 40 Prozent der verstromten Steinkohle aus Deutschland. Die Stahlhersteller deckten ihren Bedarf an Koks nur noch zu einem Drittel aus heimischer Förderung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.