+
Auch Spanien versinkt immer mehr im Schuldensumpf.

Regierung: "Spanien braucht kein Hilfsprogramm"

Madrid - Innerhalb der Eurozone brodelt ein Streit über die Vergabe von Hilfsgeldern aus dem Euro-Schutzschirm EFSF. Wird die Vergabe von Mitteln gelockert?

Bei ernsten Problemen im Bankensektor eines Eurolandes seien einige Regierungen sowie “namhafte Vertreter aus der Spitze der Europäischen Zentralbank“ dafür, die Vergabe von Mitteln aus dem Euro-Rettungsschirm EFSF zu lockern, berichtet die “Süddeutsche Zeitung“ (SZ/Mittwoch). IWF-Chefin Christine Lagarde warnte in einem Interview speziell vor den Problemen des spanischen Bankensektors. Das Platzen der Immobilienblase in Spanien und die Talfahrt der Wirtschaft haben den Bankensektor des angeschlagenen Euro-Landes, vor allem große regionale Sparkassen, in Turbulenzen gestürzt.

EFSM oder ESM: Die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Nach Informationen der “SZ“ ist das Ansinnen aus einer Reihe von Euro-Staaten, der EFSF solle bei ernsten Problemen im Bankensektor “direkt und ohne den bisher üblichen Umweg über die betroffene nationale Regierung Geld an die kränkelnden Institute überweisen können“. Eine Reihe von Regierungen befürworte diese Regelung in den Fällen, in denen das Hauptproblem nicht im Staatshaushalt, sondern im maroden Bankensektor liege.

Die offizielle EU-Position ist bislang aber, wie es am Mittwoch aus Brüssel hieß, dass eine direkte Auszahlung von EFSF-Mitteln an private Banken rechtlich gar nicht zulässig sei. Für Spaniens konservativen Ministerpräsident Mariano Rajoy hätte das diskutierte Modell nach Einschätzung der “SZ“ allerdings gleich drei Vorteile: Er wäre sein Bankenproblem los, seine Regierung müsste - anders als bei bisherigen Hilfspaketen - keine strengen Spar- und Reformauflagen erfüllen, und die Staatsschuldenquote bliebe konstant.

Auch Spitzenvertreter der Europäischen Zentralbank seien dem Vernehmen nach dafür, Banken im Fall der Fälle direkt durch den EFSF zu unterstützen, hieß es in dem Blatt weiter. Bei einem solchen Vorgehen wäre die EZB im Bemühen um eine Stabilisierung des Bankensektors nicht länger auf sich allein gestellt. Verlierer wären aber die wichtigsten EFSF-Geberländer, allen voran Deutschland. “Sie könnten die Empfängerländer nicht länger zu Reformen zwingen und wären, schlimmer noch, im Falle einer Bankenpleite überdies ihr Geld los.“

In der Bundesregierung stößt die Idee deshalb der Zeitung zufolge auf harsche Ablehnung: “Spanien braucht kein Hilfsprogramm - und wenn es eins bräuchte, dann nur zu den bekannten Konditionen“, zitiert die “SZ“ aus Regierungskreisen.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Lagarde hat in einem Interview der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ/Mittwoch) und der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei sich insbesondere über die Lage der spanischen Banken besorgt geäußert. Die spanischen und europäischen Bankenaufseher müssten sicherstellen, “dass die spanischen Banken hinreichend kapitalisiert sind, genügend Puffer haben und ihre Vermögenswerte angemessen bewerten“, sagte Lagarde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare