+
Größter Umsatz- und Gewinnbringer für Fiat Chrysler ist weiterhin der US-Markt, wo vor allem die Pick-up-Trucks der Marke Ram und Jeep-Geländewagen begehrt sind. Foto: Jeep

Euro-Schwäche und US-Absatzboom treiben Fiat Chrysler an

Fiat Chrysler schafft es dank starker Nachfrage in Nordamerika zurück in die schwarzen Zahlen. Der transatlantische Autoriese profitiert zudem vom schwachen Euro und bekräftigt seine Jahresziele. Um die zu erreichen, muss sich der Konzern aber noch deutlich steigern.

Turin (dpa) - Weniger Autos, aber mehr Umsatz und Gewinn: Bei Fiat Chrysler hat sich der schwache Euro im ersten Quartal kräftig ausgezahlt. Obwohl der Konzern etwas weniger Neuwagen als vor einem Jahr verkaufte, stieg der Umsatz um fast ein Fünftel auf 26,4 Milliarden Euro.

Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Unter dem Strich konnte Fiat Chrysler damit von Januar bis März einen Überschuss von 92 Millionen Euro einfahren - vor einem Jahr hatte der Konzern in diesem Zeitraum noch 173 Millionen Euro verloren.

Während das Europa-Geschäft das zweite Quartal hintereinander Gewinne ablieferte, musste der Konzern in Südamerika höhere Verluste verkraften. Größter Umsatz- und Gewinnbringer ist weiterhin der US-Markt, wo vor allem die Pick-up-Trucks der Marke Ram und Jeep-Geländewagen begehrt sind.

Der Konzern konnte seinen Umsatz in Nordamerika um 38 Prozent steigern. Allerdings hat er hier ein Problem mit den Profitmargen, die deutlich geringer sind als bei den US-Rivalen General Motors und Ford. Im März verbuchte Fiat Chrysler im US-Markt bereits den sechzigsten Monat mit steigendem Absatz in Folge. Doch die Profitabilität sehen viele Analysten weiter kritisch.

Konzernchef Sergio Marchionne bestätigte zwar die Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Fiat Chrysler peilt einen Nettogewinn zwischen 1,0 und 1,2 Milliarden Euro an und will weltweit 4,8 bis 5,0 Millionen Autos ausliefern. Dafür muss das Unternehmen sich jedoch deutlich steigern. Die Börse reagierte enttäuscht auf die Zahlen - die Aktie fiel um mehr als fünf Prozent.

Mitteilung zu Quartalsergebnissen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare