Euro sinkt auf Zehn-Monats-Tief

Frankfurt - Der Euro ist am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit mehr als zehn Monaten gesunken. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3408 Dollar.

Dies ist der tiefste Stand seit Anfang Mai 2009. Ein Dollar war damit 0,7458 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3519 (Montag: 1,3471) Dollar festgesetzt. Experten begründeten den erneuten Schwächeanfall des Euro mit dem politischen Streit um Finanzhilfen für das hochverschuldete Griechenland.

Nach anfänglicher Kritik zeichnet sich derzeit ab, dass sich Deutschland mit seinem Vorschlag einer Intervention des Internationalen Währungsfonds (IWF) durchsetzen könnte. “Am Devisenmarkt wird eine IWF-Lösung als Schwäche der europäischen Politik interpretiert“, kommentierte die Commerzbank.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind nach der jüngsten Kursschwäche erste Schnäppchenjäger aktiv. Der Dax schaffte es am Vormittag trotz schwacher …
Dax legt leicht zu
Ekel-Schock bei Aldi: Kunde macht Entdeckung - sie verdirbt ihm den Appetit
Ein Kunde entdeckte etwas richtig Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Ekel-Schock bei Aldi: Kunde macht Entdeckung - sie verdirbt ihm den Appetit
Äußerst gefährliche Bakterien: Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto
Aldi, Netto und Lidl warnen ihre Kunden vor gefährlichen Bakterien in einem ihrer Produkte. Das sollten Verbraucher nun wissen.
Äußerst gefährliche Bakterien: Rückruf bei Lidl, Aldi und Netto
Vorerst kein Fahrverbot in Frankfurt
Mit mehr als 30 Klagen gegen Dieselabgase und für Fahrverbote in Städten hat die Deutsche Umwelthilfe sich auch viele Feinde gemacht. Bremsen lassen will der Verein sich …
Vorerst kein Fahrverbot in Frankfurt

Kommentare