Euro sinkt auf Zehn-Monats-Tief

Frankfurt - Der Euro ist am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit mehr als zehn Monaten gesunken. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3408 Dollar.

Dies ist der tiefste Stand seit Anfang Mai 2009. Ein Dollar war damit 0,7458 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3519 (Montag: 1,3471) Dollar festgesetzt. Experten begründeten den erneuten Schwächeanfall des Euro mit dem politischen Streit um Finanzhilfen für das hochverschuldete Griechenland.

Nach anfänglicher Kritik zeichnet sich derzeit ab, dass sich Deutschland mit seinem Vorschlag einer Intervention des Internationalen Währungsfonds (IWF) durchsetzen könnte. “Am Devisenmarkt wird eine IWF-Lösung als Schwäche der europäischen Politik interpretiert“, kommentierte die Commerzbank.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig
Der Käuferschutz ist ein hohes Gut. Doch auch der Verkäufer muss geschützt werden, betont der BGH. Trotz Paypal-Käuferschutzes müssen Klagen möglich sein. Auch so ist …
BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig
Holzsplitter! Alnatura ruft beliebtes Produkt zurück
Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura hat sechs Sorten der Marke Trafo Kartoffelchips aus dem Handel zurückgerufen. In einzelnen Packungen könnten sich Holzsplitter …
Holzsplitter! Alnatura ruft beliebtes Produkt zurück
Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der wieder deutlich gestiegene Eurokurs hat am Mittwoch eine weitere Erholung im Dax durchkreuzt. Dabei war der Auslöser eine durchaus erfreuliche …
Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck
Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE
Palo Alto (dpa) - Die Silicon-Valley-Veteranin Meg Whitman hat ihren Rückzug von der Spitze des Computer-Konzerns Hewlett Packard Enterprise angekündigt. Der Nachfolger …
Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE

Kommentare