Währung im Wert von rund 1,20 Dollar

Euro steigt auf den höchsten Stand seit Januar 2015

Der Kurs des Euro ist am Freitag zeitweise auf den höchsten Stand seit Januar 2015 gestiegen. In der Spitze kletterte die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,2092 US-Dollar.

Frankfurt/Main - Im Nachmittagshandel gab sie jedoch einen Teil ihrer Tagesgewinne ab und wurde mit 1,2037 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2060 (Donnerstag: 1,1971) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8292 (0,8354) Euro.

Der Euro hatte bereits am Vortag deutlich zugelegt. EZB-Präsident Mario Draghi äußerte sich am Donnerstag zwar kritisch zur Euro-Stärke. Gleichzeitig sorgte er aber mit Signalen für einen baldigen Ausstiegsplan zum Wertpapierkaufprogramm für Auftrieb beim Euro. Zudem war der wirtschaftliche Ausblick der Notenbank recht optimistisch. Die Devisenexperten der Commerzbank erwarten, dass die EZB erst bei einem Wechselkurs von 1,25 US-Dollar versuchen würde, den Höhenflug zu beenden.

„Dollar leidet unter dem politischen Durcheinander in Washington“

Den entscheidenden Grund für die Kursgewinne beim Euro sieht die Commerzbank jedoch in den USA. „Der Dollar leidet vor allem unter dem politischen Durcheinander in Washington“, kommentierte Experte Christoph Balz. Die Blockade der Finanzpolitik der USA bestehe weiter. So wurden ein Zahlungsausfall und ein Stillstand der Bundesverwaltung nur bis zum 8. Dezember vermieden. „Darüber hinaus sehen wir kaum eine Chance für eine baldige große Steuerreform“, schreibt Balz. Zudem sorgt laut Beobachtern die Furcht vor den möglichen hohen wirtschaftlichen Folgen des Hurrikans „Irma“, der auf Florida zurast, für weitere Verluste beim Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,91268 (0,91403) britische Pfund, 129,50 (130,34) japanische Yen und 1,1405 (1,1412) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1346,25 (1343,50) Dollar gefixt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare