Euro verliert weiter an Wert

Frankfurt/Main (dpa) - Selbst abermals ernüchternde Zahlen vom US-Arbeitsmarkt haben den Euro nach kräftigen Kursverlusten in dieser Woche nicht nachhaltig beflügeln können.

Zwar legte die europäische Währung am Freitag nach negativ aufgenommenen Konjunkturzahlen aus den USA zeitweise um einen Cent zu. Bis zum späten Nachmittag notierte der Euro aber mit 1,4260 Dollar wieder unter 1,43 Dollar. Zuvor war die europäische Währung mit 1,4194 Dollar auf tiefsten Stand seit Ende Oktober 2007 gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,4247 (Donnerstag: 1,4488) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,7019 (0,6902) Euro.

Seit seinem Rekordhoch von Mitte Juli bei 1,60 Dollar hat der Euro etwa 18 Cent oder rund elf Prozent an Wert verloren. Allein in dieser Woche ging es um fünf Cent bergab. "Die Sorgen vor einer Rezession im Euroraum nehmen stetig zu", begründet Devisenexperte Thomas Amend von HSBC Trinkaus die anhaltende Schwäche des Euro. Derzeit stünden an den Märkten vor allem zusehends ungünstigere Daten aus dem Euroraum im Blickpunkt. US-Konjunkturdaten rückten in den Hintergrund, selbst wenn diese wie der US-Arbeitsmarktbericht für August schlecht ausfielen. So hat die US-Wirtschaft im August erneut viele Stellen gestrichen, und die Arbeitslosenquote stieg auf ein Fünf-Jahres-Hoch.

Neben der konjunkturellen Eintrübung in Europa laste die Aussicht auf unveränderte Leitzinsen auf der europäischen Währung, sagte Amend weiter. "Auf absehbare Zeit wird die EZB trotz der schwachen Konjunktur wohl keine Zinssenkungen vornehmen." Vor allem die anhaltend hohe Inflation im Währungsraum dürfte die Notenbank von Leitzinssenkungen abhalten. "Die EZB hat einen klaren Auftrag stabiler Preise. Dieses Ziel verfehlt sie derzeit deutlich." Insoweit sei der geldpolitische Kurs der Notenbank verständlich, selbst wenn der konjunkturelle Abschwung dadurch verstärkt werden könnte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80930 (0,81300) britische Pfund, 151,54 (156,76) japanische Yen und auf 1,5888 (1,6035) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 808,50 (805,75) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 17 945 (Vortag: 17 950) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion