+
Experten sehen eine schnelle Genesung der Euro-Wirtschaft nach Jahren der Krise. Das Zugpferd Deutschland könnte sogar noch für einen zusätzlichen Schub sorgen. Foto: Frank Rumpenhorst

Robuster Wachstumskurs

Euro-Wirtschaft blüht trotz globaler Risiken weiter auf

Die Wirtschaft in der Eurozone ist auf robustem Wachstumskurs. Daran ändern auch politische Risiken nichts. Zahlen aus Deutschland könnten dem Ganzen sogar noch einen Schub nach oben geben.

Luxemburg (dpa) - Ungeachtet politischer Unsicherheiten durch den Brexit und die Politik von US-Präsident Donald Trump setzt die Euro-Wirtschaft ihren Erholungskurs fort.

Im zweiten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 19 Ländern des Währungsraums um 0,6 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat nach einer ersten Schätzung mit. Experten sehen eine schnelle Genesung nach Jahren der Krise. Das Zugpferd Deutschland könnte sogar noch für einen zusätzlichen Schub sorgen.

Im Jahresvergleich legte das BIP um 2,1 Prozent zu. Die Euro-Wirtschaft zeige sich unbeeindruckt vom Brexit-Votum, dem Polit-Chaos unter Trump und zahlreichen geopolitischen Konflikten, hieß es von der Landesbank Nord/LB. Einziger Wermutstropfen: Das Wachstum des ersten Quartals wurde von zunächst geschätzten 0,6 Prozent auf 0,5 Prozent nach unten revidiert.

Nach langer Durststrecke während der Krisenjahre ist die Euro-Wirtschaft seit Mitte 2013 wieder mehr oder weniger stark auf Wachstumskurs. "Während der Währungsraum noch bis vor kurzem als kranker Mann galt, kommt die Genesung erstaunlich schnell voran", sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank.

Die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie seit mehr als acht Jahren nicht und die Stimmung in der Wirtschaft so gut wie zuletzt vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise.

Das wirtschaftliche Comeback hat zuletzt dem Euro starken Auftrieb gegeben und ihn auf den höchsten Stand seit Anfang 2015 getrieben. Dabei spielt neben dem Polit-Chaos in den USA auch die Erwartung an den Finanzmärkten eine Rolle, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bald von ihrer extrem lockeren Geldpolitik mit Niedrigzinsen und milliardenschweren Wertpapierkäufen abweichen könnte - denn eigentlich ist das eine Art Nothilfe für die Wirtschaft in Krisenzeiten.

Noch nicht in den aktuellen Wachstumszahlen enthalten sind die BIP-Daten für das zweite Quartal aus Deutschland, die erst Mitte August veröffentlicht werden. Experten rechnen mit einer positiven Entwicklung, was sogar noch zu einer Korrektur des Euro-Wachstums nach oben führen könnte. Denn der deutsche Arbeitsmarkt brummt und die Stimmung in Deutschlands Unternehmen ist dem Münchner Ifo-Institut zufolge so gut wie nie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Gewinnwarnung des Dax-Konzerns HeidelbergCement und eine enttäuschende Profitabilität des Schwergewichts SAP haben am Donnerstag den Dax …
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro
Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden …
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro
Alte Diesel sollen weg: VW bietet Rabatte fürs Verschrotten
Abwrackprogramm statt Hardware-Nachrüstung: Um Fahrverboten zu entgehen, legt Volkswagen Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel wieder auf - bundesweit, nicht nur in …
Alte Diesel sollen weg: VW bietet Rabatte fürs Verschrotten
Netzgebühren und Großhandel treiben Gaspreis
Die Nutzungsentgelte für die Gasnetze werden die Gaspreise zum Jahreswechsel anfeuern. Die regionalen Unterschiede sind enorm. Im Westen wird es meistens teurer, im …
Netzgebühren und Großhandel treiben Gaspreis

Kommentare