+
Eine zypriotische Euro-Münze.

Geld für Krisenland

Eurogruppe gibt 1,5 Milliarden für Zypern frei

Vilnius - Die Eurogruppe hat die Auszahlung von weiteren 1,5 Milliarden Euro an Zypern beschlossen.

Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in der litauischen Hauptstadt Vilnius mit. Das Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm für das Mittelmeerland soll demnach Ende September überwiesen werden, wenn alle technischen Voraussetzungen erfüllt sind.

Für Zypern war Ende März ein Hilfspaket geschnürt worden, dass Notkredite in Höhe von insgesamt zehn Milliarden Euro sowie eine Zwangsbeteiligung von Anlegern vorsieht. Eine Milliarde Euro der Summe übernimmt der Internationale Währungsfonds (IWF). Die Institution will kommende Woche über die Auszahlung von 86 Millionen Euro an Zypern entscheiden.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare