+
Beim EU-Gipfel in Riga geht es nicht um Griechenland, dieses Mal stehen andere Themen im Vordergrund. Foto: Julien Warnand/Archiv

Eurogruppen-Chef Dijsselbloem: Kein Deal mit Griechenland

Amsterdam (dpa) - Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hält es für unwahrscheinlich, dass noch in dieser Woche eine Einigung der Geldgeber mit Griechenland erzielt werde.

Beim EU-Gipfel in Riga gehe es um andere Themen, sagt der niederländische Finanzminister. Bei den Gesprächen mit Griechenland in Brüssel würden aber Fortschritte gemacht, sagte Dijsselbloem dem niederländischen TV-Sender Rtl. "Ich sage das aber mit aller Vorsicht."

Zuvor hatten Diplomatenkreise in Brüssel signalisiert, in Riga könnte der Grundstein für eine Einigung im Streit um neue Finanzhilfen für Griechenland gelegt werden. Angaben aus Brüssel zufolge hat die Regierung in Athen erstmals eine substanzielle Reformliste vorgelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande hatten angekündigt, bei dem Treffen an diesem Donnerstag in Riga würden sie auch den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sprechen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele
Die RWE-Tochter bekommt ihre Probleme auf dem britischen Markt nicht in den Griff. Vor einem Jahr mussten die Essener deshalb ihre Gewinnziele senken. Jetzt wiederholt …
Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele
Bau: Wieder mehr Wohnungen gebaut - wieder nicht genug
Wenn Städte nicht so schnell wachsen wie die Zahl ihrer Bewohner, wird es teurer: das Mieten, das Kaufen und auch das Bauen. Verdienen die Baufirmen zu viel? Die Branche …
Bau: Wieder mehr Wohnungen gebaut - wieder nicht genug
Dax zeigt sich richtungslos
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich richtungslos entwickelt. Zeitweise gelang es dem Leitindex, seine moderaten Verluste vom Handelsauftakt wieder auszugleichen.
Dax zeigt sich richtungslos
Nissan: Vorerst kein Nachfolger für gefeuerten Ghosn
Yokohama (dpa) - Der japanische Renault-Partner Nissan hat noch keinen Nachfolger für den in Tokio in Untersuchungshaft sitzenden früheren Verwaltungsratschef Carlos …
Nissan: Vorerst kein Nachfolger für gefeuerten Ghosn

Kommentare