Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder

Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder
+
Kein Ende der Anleihekäufe durch die EZB in Sicht. Diese Aussage des EZB-Chefs Mario Draghi hat die jüngste Kursschwäche des Euro ausgelöst. Foto: Uli Deck

Draghi Aussagen wirken nach

Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit 7 Monaten

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten gefallen. Mit der Aussicht auf eine weiter ungebremste Geldflut durch die Europäische Zentralbank (EZB) habe die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage fortgesetzt, hieß es aus dem Handel.

Am Nachmittag fiel der Kurs bis auf 1,0869 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit März. Am Morgen hatte er noch bei über 1,09 Dollar gestanden. Die EZB setzte den Referenzkurs später auf 1,0886 (Donnerstag: 1,0980) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9186 (0,9107) Euro.

Am Devisenmarkt wirkten Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi vom Vortag nach. Nach der Zinssitzung der Notenbank hatte sich Draghi zwar mit konkreten Hinweisen zur weiteren Entwicklung der Geldpolitik weitgehend zurückgehalten. Allerdings machte der Notenbanker deutlich, dass ein abruptes Ende der Anleihekäufe durch die EZB unwahrscheinlich sei. Diese Aussage gilt am Markt als Ursache für die jüngste Kursschwäche des Euro.

"Am Devisenmarkt hat sich allmählich die Erkenntnis durchgesetzt, dass vor Jahresende sehr wohl eine Verlängerung der Anleihekäufe der EZB kommen kann", sagte Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Die Notenbank hält die Geldschleusen im Kampf gegen die flaue Konjunktur und eine schwache Inflation weit offen und pumpt jeden Monat über den Kauf von Wertpapieren 80 Milliarden Euro in den Markt. Derzeit ist das Kaufprogramm der EZB noch bis zum März 2017 befristet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89320 (0,89568) britische Pfund, 112,96 (113,76) japanische Yen und 1,0825 (1,0852) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1266,05 (1271,65) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 710,00 (36 590,00) Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle
VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle
Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 
Bei Netto, Edeka und Marktkauf wird vor einem Produkt gewarnt. Der Hersteller hat es zurückgerufen, da es unter anderem Sehstörungen auslösen kann.
Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 
Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen
Washington/Peking (dpa) - Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer …
Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen
Arbeitsagentur-Chef schlägt Alarm: Zwingen hohe Mieten die Deutschen in Nebenjobs?
Immer mehr Deutsche haben einen Zweitjob. Aus der Arbeitsagentur heißt es, das könne auch an den hohen Mieten liegen - und das Problem werde sich nicht von selbst lösen.
Arbeitsagentur-Chef schlägt Alarm: Zwingen hohe Mieten die Deutschen in Nebenjobs?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.