+
Am Vormittag hat eine überraschende Eintrübung der Unternehmensstimmung in der Eurozone den Eurokurs belastet, Foto: Daniel Reinhardt

Eurokurs unter Druck

Frankfurt/Main (dpa) - Der Eurokurs deutlich unter 1,13 US-Dollar gesunken. Am Nachmittag erreichte die europäische Gemeinschaftswährung ihr Tagestief von 1,1246 Dollar.

Zuletzt wurde sie mit 1,1263 Dollar gehandelt und damit weiter unter dem Niveau vom Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1263 (Donnerstag: 1,1355) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8879 (0,8807) Euro.

Am Vormittag habe eine überraschende Eintrübung der Unternehmensstimmung in der Eurozone den Eurokurs belastet, hieß es aus dem Handel. Die Daten signalisieren nach Einschätzung von Chris Williamson, Chefvolkswirt beim Analysehaus Markit, nur ein "schleppendes Wirtschaftswachstum". Frankreich bleibe die "Hauptwachstumsbremse" für die Eurozone.

Die Pressekonferenz von EZB-Präsident Mario Draghi am Vortag hatte dem Devisenmarkt keine neue Richtung gegeben. Es kam nur für kurze Zeit zu starken Kursausschlägen am Devisenmarkt. Wie erwartet hatte die EZB die Geldschleusen vorerst nicht weiter geöffnet. Im weiteren Tagesverlauf stehen keine wichtigen Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,78335 (0,78693) britische Pfund, 124,86 (124,50) japanische Yen und 1,0991 (1,0989) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 34 920,00 (35 200,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1243,25 (1249,25) Dollar gefixt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt

Kommentare