+
Der Eurokurs gab am Mittag deutlich nach, nachdem Chinas Notenbank eine Leitzinssenkung und eine Lockerung der Mindestreserveanforderungen für die chinesischen Banken bekanntgegeben hatte.

Turbulenzen in China

Eurokurs wegen gedämpfter China-Sorgen schwächer

Frankfurt/Main - Die Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China ist weiter das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. Das spürt auch der Eurokurs. 

Der Eurokurs befindet sich ganz im Griff der Turbulenzen um China. Nach starken Gewinnen am Vortag nach massiven Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten gab die Gemeinschaftswährung am Dienstag wieder nach und erreichte am Nachmittag ein Tagestief bei 1,1431 US-Dollar. Zuvor hatte die chinesische Notenbank überraschend eine Zinssenkung bekanntgegeben. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1506 (Montag: 1,1497) Dollar fest.

Die Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China ist weiter das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. Der Eurokurs gab am Mittag deutlich nach, nachdem Chinas Notenbank eine Leitzinssenkung und eine Lockerung der Mindestreserveanforderungen für die chinesischen Banken bekanntgegeben hatte. Die Hoffnungen auf eine Besserung im schwächelnden Reich der Mitte bekamen damit wieder etwas Auftrieb, nachdem am Vortag Kurseinbrüche an den chinesischen Börsen die Händler weltweit in Aufregung versetzt hatten.

Durch die gedämpften China-Sorgen wurden die Erwartungen einer baldigen Zinswende in den USA wieder gestützt. Das stärkte den Dollarkurs und schwächte im Gegenzug den Euro. Der umgekehrte Mechanismus hatte dem Eurokurs noch am Vortag deutlichen Auftrieb gegeben. Die Gemeinschaftswährung war zeitweise über die Marke 1,17 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Januar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7290 (0,7302) britische Pfund, 137,84 (137,80) japanische Yen und 1,0834 (1,0777) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1137,50 (1166,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31 580,00 (31 810,00) Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare