+
Der Eurokurs gab am Mittag deutlich nach, nachdem Chinas Notenbank eine Leitzinssenkung und eine Lockerung der Mindestreserveanforderungen für die chinesischen Banken bekanntgegeben hatte.

Turbulenzen in China

Eurokurs wegen gedämpfter China-Sorgen schwächer

Frankfurt/Main - Die Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China ist weiter das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. Das spürt auch der Eurokurs. 

Der Eurokurs befindet sich ganz im Griff der Turbulenzen um China. Nach starken Gewinnen am Vortag nach massiven Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten gab die Gemeinschaftswährung am Dienstag wieder nach und erreichte am Nachmittag ein Tagestief bei 1,1431 US-Dollar. Zuvor hatte die chinesische Notenbank überraschend eine Zinssenkung bekanntgegeben. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1506 (Montag: 1,1497) Dollar fest.

Die Sorge vor einer ernsten Konjunkturflaute in China ist weiter das alles beherrschende Thema am Devisenmarkt. Der Eurokurs gab am Mittag deutlich nach, nachdem Chinas Notenbank eine Leitzinssenkung und eine Lockerung der Mindestreserveanforderungen für die chinesischen Banken bekanntgegeben hatte. Die Hoffnungen auf eine Besserung im schwächelnden Reich der Mitte bekamen damit wieder etwas Auftrieb, nachdem am Vortag Kurseinbrüche an den chinesischen Börsen die Händler weltweit in Aufregung versetzt hatten.

Durch die gedämpften China-Sorgen wurden die Erwartungen einer baldigen Zinswende in den USA wieder gestützt. Das stärkte den Dollarkurs und schwächte im Gegenzug den Euro. Der umgekehrte Mechanismus hatte dem Eurokurs noch am Vortag deutlichen Auftrieb gegeben. Die Gemeinschaftswährung war zeitweise über die Marke 1,17 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Januar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7290 (0,7302) britische Pfund, 137,84 (137,80) japanische Yen und 1,0834 (1,0777) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1137,50 (1166,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31 580,00 (31 810,00) Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare