In Euroland herrscht wieder Preisstabilität

- Luxemburg - In Euroland herrscht mit einer Inflationsrate von 1,9 Prozent wieder Preisstabilität. Die Jahres-Rate sank im Mai auf diesen Wert nach 2,1 Prozent im April, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mit. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung vom Monatsbeginn. Nach den Regeln der Europäischen Zentralbank (EZB) herrscht Preisstabilität in der Eurozone mit den zwölf Ländern der Gemeinschaftswährung bei einer Inflationsrate unter zwei Prozent.

<P>Seit August vergangenen Jahres hatte die Teuerungsrate die Marke von zwei Prozent jeweils erreicht oder überschritten.</P><P>In der gesamten EU mit 15 Ländern sank die jährliche Inflationsrate im Mai auf 1,8 Prozent nach 2,0 Prozent im April. Am höchsten lag sie in Irland mit 3,9 Prozent, am niedrigsten in Deutschland mit 0,6 Prozent.</P><P>EZB-Präsident Wim Duisenberg hatte unlängst in Brüssel gesagt, Inflationsgefahren drohten derzeit im Euroland nicht. Die durchschnittliche Rate des Gesamtjahres dürfte etwa auf dem Niveau des Mai-Wertes liegen. Für 2004 hatte der EZB-Chef einen wesentlichen niedrigeren Wert vorhergesagt.</P><P>Eurostat äußerte sich zudem erneut zu der vor allem in Deutschland geführten "Teuro"-Debatte. Die Behörde bestätigte den Eindruck vieler Verbraucher, dass Preise für einige Lebensmittel oder einen Restaurant-Besuch in den ersten Monaten des vergangenen Jahres gestiegen seien. Dennoch habe die Euro-Bargeldeinführung zum 1. Januar 2002 nur in einer Spanne von 0,09 bis 0,28 Prozentpunkten zur Gesamtjahres-Inflationsrate von 2,3 Prozent beigetragen. Dies sei kein wesentlicher Anteil.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare