Rettungsschirm: Europa blickt nach Karlsruhe

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht rückt am Dienstag und Mittwoch europaweit in den Blickpunkt: Einen Tag vor dem ursprünglich geplanten Urteil zum Euro-Rettungsschirm ESM will es eine wichtige Entscheidung bekanntgeben.

Dabei geht es um den jüngsten Eilantrag der ESM-Gegner. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler will den Rettungsschirm stoppen, bis die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Beschluss über den Ankauf von Staatsanleihen wieder rückgängig macht.

Notfalls solle das Gericht die morgige Verkündung der Entscheidung zum Rettungsschirm verschieben, fordert Gauweiler. Der Beschluss der EZB, unter bestimmten Bedingungen unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten zu kaufen, habe eine „völlig neue Situation“ geschaffen, argumentiert Gauweiler.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Wirtschaftskrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Wie eine Sprecherin des Gerichts in Karlsruhe sagte, kam der Zweite Senat gestern zu einer außerordentlichen Beratung zusammen. Heute Vormittag werde das Gericht bekanntgeben, „wie es weitergeht“. Deutschland hat als einziges Euro-Land den ESM noch nicht umgesetzt. Er sollte ursprünglich im Juli starten. Der dauerhafte Rettungsschirm kann erst nach Zustimmung der Verfassungsrichter in Kraft treten.

Die Bundesregierung hofft weiter auf grünes Licht für den Euro-Rettungsschirm ESM. Sie sei weiter von der Verfassungsmäßigkeit des ESM überzeugt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. „In der Sache hat sich nichts geändert.“   Unterdessen dringt Bayern auf ein klares Signal der Bundesregierung zur künftigen Rolle der EZB. Der Beschluss zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen aus Euro-Krisenländern stelle einen unvertretbaren Paradigmenwechsel und einen Dammbruch dar, erklärten Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) und Finanzminister Markus Söder (CSU) in München. Die Bundesregierung müsse nun sicherstellen, dass die bisherigen Grundprinzipien der Euro-Hilfe eingehalten würden.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare