+
Eine Studie des Kreditinstituts sagt eine Pleitewelle voraus.

Pleitewelle droht Europa zu überrollen

Hamburg - Europas Unternehmer müssen sich auf einen Anstieg der Insolvenzen vorbereiten. Das sagt die Studie einer Kreditversicherung voraus. Deutschland hingegen widersetzt sich dem Rückgang.

Europa steht nach einer Studie der Kreditversicherung Euler Hermes vor einer Pleitewelle. Die markante Abschwächung der weltwirtschaftlichen Dynamik verbunden mit einer strafferen Geld- und Fiskalpolitik werde sich in einem Anstieg der Unternehmensinsolvenzen niederschlagen, sagte Vorstandsvorsitzender Wilfried Verstraete am Dienstag in Hamburg. In Europa dürfte danach die Zahl der Insolvenzen um zwölf Prozent steigen, darunter Griechenland mit plus 26 Prozent, Spanien plus 20 Prozent und Italien plus 15 Prozent.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

In Deutschland dagegen erwarten die Experten des Kreditversicherers einen Rückgang um 0,7 Prozent auf rund 30.300 Firmenpleiten. Damit sei jedoch die positive Entwicklung des vergangenen Jahres beinahe gestoppt, als die Insolvenzen um 4,7 Prozent zurückgingen.

Im historischen Vergleich sei diese Zahl immer noch hoch. In der zweiten Hälfte der neunziger Jahre lag der jährliche Durchschnitt bei rund 26.000 Unternehmenszusammenbrüchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare