+
Der ehemalige niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ist einer der fünf Kandidaten für die Spitze des IWF. Foto: Olivier Hoslet

Lagarde-Nachfolge

Europäer einigen sich auf fünf Kandidaten für IWF-Spitze

Die aktuelle IWF-Chefin Lagarde soll an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln. Nun haben sich die Europäer auf fünf mögliche Nachfolger geeinigt.

Paris (dpa) - Die Europäer haben sich auf fünf mögliche Kandidaten über die Nachfolge von Christine Lagarde an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) geeinigt.

In der engeren Auswahl sind etwa der Niederländer Jeroen Dijsselbloem, früherer Euro-Gruppenchef sowie der Finne und ehemalige EU-Kommissar Olli Rehn, wie das französische Finanzministerium mitteilte.

Zu den fünf Kandidaten zählen außerdem die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calvino, der Portugiese und Vorsitzende der Euro-Gruppe Mario Centeno und die ehemalige Vize-Präsidentin der EU-Kommission, Kristalina Georgiewa aus Bulgarien.

Frankreich koordiniert die Kandidatenauswahl seitens der Europäer. Ihr Ziel ist es, einen gemeinsamen Kandidaten zu präsentieren, der weitreichende Erfahrungen auf dem Gebiet der internationalen Finanzbeziehungen hat, hieß es weiter aus dem französischen Finanzministerium.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hatte in der vergangenen Woche mit den verantwortlichen Ressortchefs beraten - darunter auch mit dem deutschen Vize-Kanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD). In einer zweiten Beratungsrunde fordert Le Maire die europäischen Finanzminister nun auf, ihren Favoriten unter den fünf möglichen Kandidaten zu benennen. Le Maire will nun so schnell wie möglich zu einem Ergebnis kommen und sich noch an diesem Wochenende an seine Amtskollegen wenden.

Die Europäer wollen bis Monatsende einen gemeinsamen Anwärter für die Nachfolge bestimmen, wie sie auf dem Finanzministertreffen der sieben führenden westlichen Wirtschaftsmächte (G7) bei Paris vor einer Woche angekündigt hatten. Die aktuelle IWF-Chefin Lagarde soll an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln. Der Name Dijsselbloem kursierte bereits. Die IWF-Führung ist traditionell in europäischer Hand.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliardengewinn stärkt Selbstvertrauen der Deutschen Börse
Börsen-Chef Weimer hat allen Grund zur Zufriedenheit: Die Geschäfte laufen bestens, die Aktie hat kräftig zugelegt, sein Vertrag wurde verlängert. Bei einem Thema tritt …
Milliardengewinn stärkt Selbstvertrauen der Deutschen Börse
Paris kämpft für Fusion von Alstom und Bombardiers Zugsparte
Ein Deal mit dem deutschen Industriegiganten Siemens wurde abgeblasen - nun darf es für Alstom kein Scheitern mehr geben. Der französische Wirtschaftsminister hofft auf …
Paris kämpft für Fusion von Alstom und Bombardiers Zugsparte
Neuwagen immer kräftiger: SUV und Hybride treiben PS-Werte
Hybrid-Antrieb - klingt wunderbar nachhaltig. Aber mit neuen Technologien und immer größeren Autos steigt auch die reine PS-Zahl bei Neuzulassungen - was die Klimabilanz …
Neuwagen immer kräftiger: SUV und Hybride treiben PS-Werte
Apple-Warnung drückt auch den Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Umsatzwarnung von Apple hat am Dienstag die Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt vorerst gestoppt.
Apple-Warnung drückt auch den Dax ins Minus

Kommentare